Borussia Mönchengladbach schloss die abgelaufene Saison als Tabellenvierter ab und spielt damit in der kommenden Champions League-Saison. Momentan befindet sich die Mannschaft in der Vorbereitung auf die immens kräftezehrende nächste Spielzeit und will besonders physisch den Grundstein für die gewünschte Weiterentwicklung legen.

Bevor es jedoch gegen die europäischen Top-Klubs und um Punkte in der Bundesliga geht, wartet erst einmal ein Regionalligist - eine Möglichkeit für neue Eindrücke.


Am kommenden Mittwoch empfängt die Borussia den SC Verl. Die Mannschaft aus der Regionalliga West stellt somit den ersten Gegner der Saisonvorbereitung. Während man in dieser Phase des Trainings noch keine Wunder erwarten darf, kann man dennoch auf einige Neuerungen gespannt sein.


Wolf vor dem Debüt - neues System angedacht?


Besonderes Augenmerk kann man dann auf den Neuzugang Hannes Wolf legen, der seine ersten Minuten im Gladbacher Trikot absolvieren wird. Kann der 21-Jährige sofort zeigen, warum Trainer Marco Rose ihn unbedingt wieder bei sich haben wollte?


Hannes Wolf wird erstmals auf dem Platz zu sehen sein

Schließlich haben Wolf und Rose bereits gemeinsam mehrere Jahre erfolgreich zusammengearbeitet - eine Fortsetzung dessen ist bei der Borussia strengstens erwünscht! Eventuell wird Rose gegen Verl auch ein neues System testen, obwohl das in der letzten Saison präferierte 4-2-1-3 der Mannschaft gut zu Gesicht stand.

Neben der bekannten Variante bietet sich aber nach Wolfs Verpflichtung auch ein 4-4-2 mit Raute an, allerdings müsste die Sechser-Position momentan suboptimal besetzt werden, da Denis Zakaria erst einmal wieder richtig fit werden muss.

Bei voller Kaderstärke könnten sich für die kommende Saison zwei Hauptsysteme durchsetzen.


  • Variante 4-2-1-3: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Zakaria, Neuhaus - Stindl - Wolf, Plea, Thuram
  • Variante 4-4-2 Raute: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Zakaria - Hofmann, Neuhaus - Wolf - Plea, Thuram


Im 4-2-1-3 hätte man den Vorteil, über extrem stark Außenbahnen zu verfügen - links mit Bensebaini und Thuram, rechts mit dem sich bereits bestens kennenden Duo Lainer-Wolf. Ohnehin scheint dieses System die Stärken der Spieler am besten widerzuspiegeln.

Doch Roses in Salzburg favorisierte Raute könnte sich auch bei der Borussia zur ernsten Option entwickeln, sollte Plan A nicht greifen. Eventuell kann man dies gegen Verl beobachten.


Testspiel gegen den SC Verl


  • Datum: Mittwoch, 12.08.2020
  • Anstoß: 17:00 Uhr
  • Stadion: Fohlenplatz am Borussia Park
  • Livestream: FohlenTV (free-for-all)