Borussia Mönchengladbach testete heute beim niederländischen VVV-Venlo, dank der sinnlos angesetzten Nations League trat man dabei mit einer Rumpf-Elf an. Nach einer starken Leistung konnte diese Elf jedoch die Holländer klar schlagen - Herrmann sorgte für das Highlight.


  • Ergebnis: VVV-Venlo 0:4 Borussia Mönchengladbach
  • Tore: 0:1 Stindl (8.), Bensebaini (Foulelfmeter, 37.), 0:3 Müsel (47.), 0:4 Herrmann (56.)


Aufgrund vieler Abstellungen für die kurz vor dem Saisonstart ausgetragenen Länderspiele und einiger verletzter Spieler brachte Trainer Marco Rose zu Beginn eine Viererkette mit Beyer, Jantschke, Doucouré und Wendt vor Torwart Sippel. Bensebaini lief neben Kramer auf der Doppelsechs auf, während Traoré, Stindl und Hofmann die offensive Dreier-Reihe bildeten - die einzige Sturmspitze war Herrmann.

Trotz der ungewöhnlichen Zusammenstellung machte die Borussia von Beginn an ordentlich Tempo und kam schon nach acht Minuten zur Führung. Bensebaini legte den Ball schön auf den startenden Wendt, der von der linken Seite direkt flach in den Strafraum spielte - Stindl netzte aus vollen Lauf ein.


Kurz darauf konnte Sippel einen starken Abschluss von Giakoumakis parieren, mehr kam allerdings erst einmal nicht von den Holländern. Stattdessen hatten Stindl und Herrmann in der Folge weitere gute Chancen, es dauerte jedoch bis zur 37. Minute, ehe das 2:0 fiel.

Herrmann hatte sich energisch gegen zwei Mann in den Strafraum getankt und wurde dann klar von den Beinen geholt. Beim fälligen Elfmeter ließ Bensebaini dem gegnerischen Torhüter Kirschbaum mit einem präzisen Schuss in die rechte Ecke keine Abwehrmöglichkeit.


Kurz vor der Pause hatte die Borussia Glück, als Venlo nur den Pfosten traf. Mit dem 2:0 im Rücken ging es dann in die Halbzeit.


Müsel kommt und trifft - Herrmann mit Traumtor


Zur zweiten Spielhälfte gingen der starke Doucouré und Beyer - für die beiden kamen Reitz und Müsel. Die Borussia stellte nun auf eine Dreier-Kette mit Jantschke, Kramer und Bensebaini um. Reitz und Hofmann bildeten die Zentrale mit Traoré und Wendt auf den Außenbahnen. Stindl spielte auf der Zehn hinter Herrmann und Müsel. Letzgenannter benötigte nur zwei Minuten, um auf 3:0 zu stellen.

Nach einer schönen Flanke von Stindl in den Rückraum köpfte Müsel den Ball mit Hilfe der Unterkante der Latte sehenswert ein.


Doch das Highlight des Abends sollte zehn Minuten später erfolgen. "Adlerauge" Reitz schlug erneut einen fabelhaften langen Ball in den Lauf von Herrmann in den Strafraum . Eigentlich zu weit nach rechts abdrängt, jagte dieser dann die Kugel unhaltbar in den kurzen Winkel - Traumtor!


Der Sieg geriet in der Folge natürlich nicht mehr in Gefahr, Herrmann hätte sogar fast noch seinen Doppelpack geschnürt. Eine geschlossene und starke Mannschaftsleistung verdiente sich den Erfolg auch in dieser Höhe - Herrmann war der Mann des Spiels.

Trotz der vielen fehlenden Stammkräfte ließ sich an diesem Test ablesen, dass die Borussia über einen extrem starken Kader zu verfügen scheint. Auffällig war, dass Bensebaini eine tolle Figur in der Mittelfeldzentrale abgab und Reitz mal wieder einen sensationellen langen Ball spielte - für Glück oder Zufall kommen diese Dinger einfach zu regelmäßig!

Auch Tobi Sippel verdiente sich ein Sonderlob und bewies, dass er absolut in der Lage ist, Sommer im Fall der Fälle zu vertreten.

Am 12. September startet die Borussia in die neue Saison, wenn sie den FC Oberneuland zur ersten Runde im DFB-Pokal empfängt.