Der Name Karim-David Adeyemi dürfte wohl nur Insidern ein wirklicher Begriff sein. Der 18-jährige gebürtige Münchener mit nigerianischen Wurzeln wechselte vor zwei Jahren von der Jugend Unterhachings (zu der er wiederum aus der Jugend der Bayern kam) zu Red Bull Salzburg. Mittlerweile gehört er zu den international gefragtesten Jugendspielern.


Denn beim diesjährigen Golden-Boy-Award (für den besten europäischen Spieler bis 21 Jahren) ist Adeyemi immer noch im Rennen. Was den Stürmer freut - aber auch nicht abheben lässt. Mit bemerkenswerter Bodenhaftung kommentiert er: "Ich freue mich sehr über die Nominierung, das zählt. Bei den Topspielern, die dabei sind, wird es schwer, herauszustechen. Aber ich komme natürlich gerne noch mindestens eine Runde weiter. Warum nicht? Dass ich Chancen auf den Sieg habe, glaube ich aber nicht, erklärte er im Gespräch mit transfermarkt.de. Jadon Sancho, Alphonso Davies und Erling Haaland seien diejenigen, "die es am meisten verdient hätten, zu gewinnen."


Adeyemi will in Salzburg die nächsten Karriereschritte machen


Für ihn sei es erstmal wichtig, sich bei RB Salzburg weiter zu etablieren. Von einem vorzeitigen Abgang aus der Mozart-Stadt will er deshalb auch nichts wissen. "Ich schaue jetzt erst einmal, dass ich bei Salzburg gut spiele, Leistung bringe und meine Minuten bekomme. Ich möchte zeigen, was ich kann. Dann werden wir sehen, ob andere Klubs mich genauso gut finden und wollen. Dann würden wir weiter schauen." Aus diesem Grund hat Adeyemi auch erst vor gut einem halben Jahr seinen Vertrag bei den Österreichern verlängert. "Meine Familie und ich fühlen uns in Salzburg sehr wohl und ich kann mich hier sehr gut entwickeln. Es war meine Entscheidung, hierzubleiben. Das war der nächste gute Schritt. Schauen wir mal, wie es weiter läuft."


Ich habe ganz sicher keinen Hass auf Bayern. Karim-David Adeyemi

Auf die Frage, ob er sich auch eine Rückkehr zu seinem Ausbildungsverein, dem FC Bayern München, vorstellen könne, sagt er professionell vielsagend: "Ich habe ganz sicher keinen Hass auf Bayern. Wir haben uns einfach zu diesem Schritt entschieden. Das war in Ordnung. Wenn Bayern mir ein Angebot machen würde, glaube ich, dass - wenn es passen sollte und ich mich dabei wohl fühle - ich mich für den Weg entscheiden würde. Es kommt ganz darauf an, wie ein solches Angebot aussehen würde und ob ich das will."


"Wenn es weiter gut läuft, kann es am Ende teuer werden!"


Mit neun Millionen Euro wird Adeyemis Marktwert aktuell von transfermarkt.de taxiert. Damit ist Adeyemi hinter Leverkusens Florian Wirtz der wertvollste deutsche U20-Spieler. Wo sein Limit liege, beantwortet der Mittelstürmer selbstbewusst: "Das kann ich nicht sagen, den Wert legt ihr ja fest. Aber wenn es weiter gut läuft, kann es am Ende teuer werden." Sprach's - und lachte verschmitzt.


Wirklich groß über die Zukunft nachzudenken, ist offenbar nicht so sein Ding. Und wahrscheinlich ist dies auch genau die richtige Herangehensweise. Denn im Fußball gibt es zu viele Unwägbarkeiten, als dass man sich einen generalstabsmäßigen und bis ins letzte Detail durchdachten Karriereplan zurechtlegen könnte.


"Ich spiele einfach mein Spiel und hoffe, dass es damit funktioniert. Ich kann es nicht garantieren, aber ich hoffe, verletzungsfrei zu bleiben. Mit meinem Spielstil kann ich immer Aufmerksamkeit auf mich ziehen, denke ich. Ich werde weiter Gas geben und daran arbeiten, es nach ganz oben zu schaffen."