Der Deal hatte sich in den letzten Tagen angedeutet, jetzt ist er offiziell: Simon Terodde verlässt den 1. FC Köln und wechselt vom Rhein an die Elbe. Beim HSV soll der 32-Jährige die Probleme im Sturmzentrum lösen.


Es war der Wunsch-Transfer des HSV - nun sind alle Hürden überwunden. Ein Jahr vor Vertragsende beim Effzeh löst Simon Terodde sein Arbeitspapier in Köln auf und wechselt zum Hamburger SV. Bei den Rothosen verzichtet der erfahrene Zweitliga-Knipser auf große Teile seines Gehalts und unterschreibt für ein Jahr.


Nach dem Abgang von Leih-Angreifer Joel Pohjanpalo wollten die HSV-Verantwortlichen Lukas Hinterseer einen Mittelstürmer an die Seite stellen, der Tore garantiert. Mit Terodde hat man nun einen mehrfachen Torschützenkönig im Unterhaus an Land gezogen, der zudem noch extrem Aufstiegs-Erfahren ist. Für Hinterseer dagegen bedeutet der Transfer wohl eine Reservistenrolle in der kommenden Saison.


"Wir sind sehr froh, dass dieser Transfer geklappt hat. Simon Terodde kennt die Liga und hat eindrucksvoll bewiesen, dass er sehr genau weiß, wo das Tor steht. Simon ist heiß auf den HSV und auf die Aufgabe, unsere insgesamt sehr junge Mannschaft mit seiner Erfahrung und Qualität in ihrer Entwicklung zu unterstützen und besser zu machen", so HSV-Vorstand Jonas Boldt.


"Der Kontakt bestand schon länger, am Ende waren aber die Gespräche mit dem Trainer ausschlaggebend. Die Entscheidung für den HSV ist mir danach leichtgefallen", erklärte Terrode.

"Es geht um den mannschaftlichen Erfolg, zu dem ich mit guten Leistungen meinen Teil beitragen möchte. Wir haben eine sehr junge und hungrige Mannschaft, die über großes Potenzial verfügt und der ich mit meiner Erfahrung in ihrer Entwicklung weiterhelfen will. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich hier sehr gut hinpasse", meinte der neue HSV-Torjäger weiter.