Mit dem Reserveteam des FC Bayern München wurde Leon Dajaku vergangene Saison Drittligameister. Trotz guter Aussichten auf Spielzeit möchte der 19-Jährige höherklassig spielen. Eine Leihe wird immer wahrscheinlich, doch wohin zieht es Dajaku?


Der Rechtsaußen kam im Sommer 2019 vom VfB Stuttgart an die Isar und etablierte sich rasch in der Reserve. 29 Mal kam Dajaku in der 3. Liga für den FCB II zum Einsatz, jeweils vier Tore und Vorlagen trugen am Ende zur Meisterschaft bei. Nach diesem Erfolg peilt der Spieler nun den nächsten Schritt an.


Interessenten aus Deutschland, England und Italien: Welcher Verein bekommt den Zuschlag?


Wie Spox berichtet, möchte sich Dajaku in einer höheren Liga beweisen und sich von den Münchnern verleihen lassen. Interessenten gibt es genug, unter anderem Zweitligist Jahn Regensburg hat den Offensivmann auf dem Zettel. Daneben sollen auch Sheffield United (Premier League), Swansey City (Championship), Sassuolo und der FC Turin (beide Serie A) an Dajaku dran sein. Den Spieler selbst soll ein Engagement im Ausland aktuell mehr reizen.


Beim FCB hat Dajaku noch einen Vertrag bis 2023 - also genug Zeit für eine Leihe. Der Spieler, der in der vergangenen Saison schon zweimal für den Klub in der Bundesliga auflief, könnte möglicherweise auch in den Profikader aufsteigen. Gerüchten zufolge plane man den eigentlichen Rechtsaußen auf Dauer als neuer Rechtsverteidiger ein. Die Idee ist, Dajaku ebenso erfolgreich wie Alphonso Davies umzuschulen.