Am vergangenen Sonntag hat der FC Bayern München mit dem Triumph in der Champions League das Triple perfekt gemacht. Nach dem historischen Erfolg widmet man sich beim deutschen Rekordmeister in aller Ruhe den noch offenen Personalfragen. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich in einem Interview nicht nur zur Zukunft von Thiago, sondern gab auch Wasserstandsmeldungen zu Javi Martinez und Jerome Boateng ab.


Beim 1:0-Erfolg im Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain stand Thiago wohl das letzte Mal für den FC Bayern auf dem Platz. Nach sieben Spielzeiten stehen die Zeichen beim spanischen Mittelfeldspieler auf Abschied. "Bei ihm sieht es so aus, dass er uns verlassen möchte", erklärte Rummenigge im Interview mit der Welt am Sonntag. "Wir rechnen in diesen Tagen mit einem Angebot."


Rummenigge bedauert Thiago-Abgang


Für Thiago sei es wichtig gewesen, "dass er gezeigt hat, dass er in den großen Spielen sehr wohl top spielen kann", führte der Bayern-Boss weiter aus. Ein Kritikpunkt, mit dem sich der 29-Jährige in den letzten Jahren immer wieder konfrontiert sah. Mit seinem starken Auftritt gegen Paris hat der Nationalspieler allerdings auch die letzten Kritiker endgültig verstummen lassen.

Ein Abgang von Thiago würde "schon etwas schmerzen", so Rummenigge. Als heißer Abnehmer wird seit geraumer Zeit der FC Liverpool gehandelt. Bislang sollen die Reds allerdings nicht dazu bereit gewesen sein, die Ablöseforderungen der Bayern zu erfüllen.


Steht vor einem Wechsel in die Premier League: Thiago

Neben Thiago steht mit Javi Martinez ein weiterer verdienter Spieler vor dem Abschied, dessen Vertrag ebenfalls im Sommer 2021 ausläuft. "Javi befasst sich damit, uns zu verlassen", erklärte Rummenigge. "Wir haben ihm zu verstehen gegeben, dass wir ihm keine Steine in den Weg legen." Sollte der Spanier eine Entscheidung getroffen haben, "versuchen wir, eine faire Lösung zu finden", betonte der 64-Jährige.


Boateng-Zukunft weiter offen


Die Zukunft von Weltmeister Jerome Boateng hingegen scheint derzeit noch völlig offen zu sein. Der Innenverteidiger selbst betonte zuletzt gegenüber der Bild am Sonntag, dass er unter Hansi Flick gerne in sein letztes Vertragsjahr gehen würde, Rummenigge gab sich bei dieser Personalie allerdings eher zurückhaltend. "Man muss abwarten", gab der Funktionär zu Protokoll.


Für den zweimaligen Triple-Gewinner hatte der Bayern-Boss jedoch viele lobende Worte übrig. "Grundsätzlich gefällt mir seine Entwicklung. Unter Flick ist er absolut wieder ein FC-Bayern-Spieler geworden", betonte der Vorstandsvorsitzende. Zu den Titelgewinnen habe der 31-Jährige einen wertvollen Beitrag geleistet. Aussagen, die zumindest auf einen Verbleib von Boateng hoffen lassen.