Die Kaderplanung des FC Bayern verläuft auch im September stockend. Ivan Perisic wird aller Voraussicht nach zu Inter Mailand zurückkehren, auch bei Rechtsverteidiger Sergino Dest deutet sich keine Verpflichtung an.


Von den Leihspielern Philippe Coutinho, Alvaro Odriozola und Ivan Perisic hatte letzterer die besten Karten für einen dauerhaften Verbleib beim FC Bayern. Aufgrund der finanziellen Dimensionen - BILD sprach zuletzt von 15 Millionen Euro Ablöse und einem Jahresgehalt von 11 Millionen Euro - rückte eine feste Verpflichtung aber schon vor Monaten in weite Ferne. Trotz Lobeshymnen des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge und Hansi Flick sowie Rummenigges gutem Draht zu den Verantwortlichen von Inter Mailand deutet alles darauf hin, dass Perisic wieder ein Nerazzurri wird.


"Es ist entschieden, dass wir auf die drei Spieler nicht mehr zurückgreifen", sagte Flick der Abendzeitung München mit Bezug auf die Leihspieler. Dazu gehört bekanntlich auch Perisic, der entweder eine zweite Chance unter Antonio Conte erhält oder wieder nach einem neuen Arbeitgeber suchen muss.


Große Differenzen bei Dest


Auch bei den Verhandlungen um Sergino Dest haben die Münchner offenbar keinen Erfolg. Seit Januar gilt der 19-Jährige im Rahmen der Rechtsverteidiger-Suche als Wunschlösung, doch auch dieser Transfer droht aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Ablösesumme zu scheitern. Laut Sport Bild bieten die Bayern zehn Millionen Euro, Ajax Amsterdam verlange allerdings mindestens das Doppelte. Alternativ soll der Triple-Sieger einen spanischen Rechtsverteidiger auf dem Zettel haben.


Um wen es sich bei der nicht genannten Alternative handelt, ist allerdings unklar. Klar ist dagegen, dass die Transfer-Spekulationen rund um die Säbener Straße noch einmal Fahrt aufnehmen werden.