Seine Verpflichtung wurde als Transfercoup des FC Bayern München gefeiert, doch bislang konnte Tanguy Nianzou seine Qualitäten beim Stern des Südens aus Verletzungsgründen noch nicht unter Beweis stellen. Seine Leidenszeit nähert sich nun aber dem Ende.


Im Sommer waren zahlreiche große Klubs hinter Tanguy Nianzou her, der als eines der vielversprechendsten Defensivtalente Europas gilt und dank seines auslaufendes Vertrags bei PSG ablösefrei zu haben war. Am Ende erhielt der FC Bayern den Zuschlag - im Trikot des Rekordmeisters konnte der 18-Jährige seitdem allerdings noch in keinem Pflichtspiel auflaufen. Anfang September hatte sich der Youngster nämlich während seiner Reise zur französischen U20-Nationalmannschaft am Oberschenkel verletzt, seitdem musste Nianzou pausieren.


Nun ist aber endlich das Licht am Ende des Tunnels erkennbar, schon nach der aktuellen Länderspielpause könnte der Youngster sein heiß ersehntes Debüt für den Rekordmeister geben. Der FC Bayern teilte am Montag mit, dass Nianzou erstmals nach seiner zweimonatigen Verletzungspause wieder Teile des Mannschaftstrainings bestreiten konnte - so standen "einige Passübungen mit Zielschüssen auf Klein-Tore, abschließend Dribbling und Abschlüsse auf die großen Tore auf dem Programm".


Nach dem Verletzungsschock von Joshua Kimmich, der nach seiner OP erst im Januar wieder zur Verfügung stehen wird, somit wieder eine positive Nachricht aus Bayerns Personallager.