Der FC Bayern hat sich souverän für das Champions-League-Viertelfinale qualifiziert. Beim 4:1-Sieg gegen den FC Chelsea im Achtelfinalrückspiel musste Jerome Boateng angeschlagen ausgewechselt werden. Nach Anpfiff konnte Hansi Flick jedoch bereits leichte Entwarnung geben.


53 Minuten waren am Samstagabend in der Allianz Arena gespielt, als Jerome Boateng sich ohne gegnerische Einwirkung am Knie verletzte - in der Regel kein gutes Zeichen. Für Boateng kam Niklas Süle in die Partie und feierte nach langer Kreuzbandriss-Pause sein Comeback.


Am Knie verletzt: Jerome Boateng

"Das war für uns heute wichtig, dass wir Niklas sehen", betonte Cheftrainer Hansi Flick. Nationalspieler Süle schob nach: "Es ist ein toller Tag für mich heute mein Pflichtspiel-Comeback zu geben. Ich hoffe trotzdem, dass es bei Jérôme nicht weiter schlimm ist. Wir brauchen ihn unglaublich in dem Turnier."

Bei Jerome Boateng konnte Flick allerdings bereits leichte Entwarnung geben:  „Ich denke, dass es bei ihm nicht ganz so schlimm ist."


Kommt Pavard in der Champions League noch zum Einsatz?


Flick äußerte sich vor dem Viertelfinale gegen den FC Barcelona in der kommenden Woche auch zu einem möglichen Blitz-Comeback von Benjamin Pavard, der mit einer Bänderverletzung aktuell pausieren muss und das Spiel gegen Chelsea noch auf Krücken verfolgte. "Benji ist eisern. Er versucht alles", ordnete Flick Pavards Comeback-Chancen für die weiteren CL-Runden ein.