Kurz vor dem Ende des Transferfensters nehmen die Aktivitäten beim FC Bayern Fahrt auf. Mit Marc Roca wurde ein weiterer Neuzugang gefunden, laut BILD sollen noch zwei kommen. Gleichzeitig könnten Adrian Fein und Javi Martinez den Rekordmeister verlassen, wie Sky meldet.


Ein Mittelfeldspieler, ein Rechtsverteidiger, ein Flügelspieler und im Optimalfall ein Backup für Robert Lewandowski. Diese vier Baustellen will der FC Bayern laut eines Berichts der BILD schließen, bevor die Transferperiode endet.

Der Anfang ist bereits getan: Wie die spanische Sport zuerst enthüllt hatte, wird Marc Roca nach München wechseln. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge zahlt der Rekordmeister einen Sockelbetrag in Höhe von 9 Millionen Euro für den defensiven Mittelfeldspieler, dessen Ablösesumme dank Boni auf 15 Millionen Euro steigen könnte. Noch vor einem Jahr lagen die Ablöseforderungen von Espanyol Barcelona bei 40 Millionen Euro.

Roca erschien am Samstagabend zum Medizincheck und dürfte zeitnah als vierter Neuzugang nach Alexander Nübel, Tanguy Nianzou und Leroy Sané präsentiert werden. Gleichzeitig sollen die Bayern an einer Verpflichtung von Callum Hudson-Odoi arbeiten. Am Sonntagmorgen meldeten Telefoot, Sport1 und L'Équipe zudem, dass auch der Name Eric Maxim Choupo-Moting Interesse an der Säbener Straße geweckt haben soll. Letzterem Blatt zufolge soll der Ex-Bundesliga-Stürmer, der zuletzt zwei Jahre bei Paris St. Germain verbracht hatte, einen Zweijahresvertrag unterzeichnen. Spieler und Verein seien sich grundsätzlich einig, nur an finalen Details müsse gefeilt werden. Der zunächst kurios erscheinende Deal ist also konkreter als gedacht.


Fein und Martinez könnten den FC Bayern verlassen


Dennoch ist mit zwei weiteren Abgängen zu rechnen, nachdem sich bereits Ersatztorwart Sven Ulreich am Samstag zum Hamburger SV verabschiedet hatte. So könnte Eigengewächs Adrian Fein erneut verliehen werden, wie Sky berichtet. Der Mittelfeldspieler kehrte im Sommer nach zwei Jahren in der 2. Bundesliga zu den Bayern zurück, ist aktuell aber nur außen vor und könnte daher für eine weitere Saison verliehen werden. Aus der Bundesliga seien Hertha BSC und Arminia Bielefeld interessiert, auch die PSV Eindhoven soll sich mit dem 21-Jährigen beschäftigen.


Ebenso hatte der Pay-TV-Sender vermeldet, dass Javi Martinez die Bayern ablösefrei verlassen könnte. Ursprünglich sollen die Verantwortlichen eine Ablösesumme in Höhe von zehn Millionen Euro gefordert haben.

Eine Rückkehr zu Athletic Bilbao scheint allerdings nicht mehr in Frage zu kommen. Dem Vernehmen nach soll der Transfer an Martinez' Gehalt gescheitert sein. Zudem erklärte Bilbao-Trainer Gaizka Garitano die Transferaktivitäten laut Spox für beendet.


Wie Sky berichtet, soll allerdings Al-Nasr an Martinez interessiert sein. Demnach habe der saudi-arabische Verein eine zweite Offerte eingereicht.