Alphonso Davies begeistert momentan nicht nur die Fußballfans weltweit, auch dessen Boss beim FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, zeigt sich ordentlich beeindruckt vom Kanadier. Dabei war er doch für ganz andere Aufgaben vorgesehen.


Gegenüber DAZN stellte Rummenigge klar, dass sich die Versetzung von Davies auf eine defensivere Position zum absoluten Volltreffer entpuppte. "Er ist eigentlich als Linksaußen eingekauft worden. Man hat dann aber relativ schnell gesehen, dass er nicht der Dribbler à la Franck Ribery oder Arjen Robben ist", so Rummenigge über die eingangs verfehlte Einschätzung der Qualitäten des 19-Jährigen, der nun als einer der besten offensiven Außenverteidiger Europas gilt.


Davies "wie eine S-Bahn" - aber dribbeln kann er auch


Sicherlich ist Davies nicht mit "Robbery" zu vergleichen, da er eher über sein Tempo und seine Geradlinigkeit das Spiel der Bayern bereichert. "Wenn ich ihn sehe, denke ich mir: Der Junge ist wie eine S-Bahn in vollem Tempo", spielt Rummenigge auf Davies' Fähigkeit an, 90 Minuten die linke Seite rauf und runter zu rennen.


Selbst Messi konnte bei Davies' Vorstellung gegen Barca nur staunen

Allerdings kann Davies mehr als nur laufen. Sein Dribbling vor dem 5:2 im Viertelfinale der abgelaufenen Champions League gegen Messis FC Barcelona war beispielsweise mehr als herausragend. "Sein Dribbling gegen Barcelona ist weltweit über alle Kanäle gelaufen. Da haben sich sicherlich viele gedacht: Was ist das denn? Wer ist der Typ? Ich sage es mal so: Unser Büro in New York ist sicherlich sehr dankbar für Alphonso Davies", freut sich Rummenigge über die weltweite Aufmerksamkeit.

Zudem lässt der Bayern-Boss wissen, dass Davies auch neben dem Fußballplatz ein feiner Kerl sei: "Ich verfolge ihn manchmal auf Instagram, der Junge ist schon sehr authentisch." Und tatsächlich kann man den Kanadier als sehr bodenständig einstufen, wie folgender Tweet belegt: