Nach dem fulminanten 6:2-Auswärtserfolg in der Champions League bei Red Bull Salzburg wartet auf den FC Bayern München in der Bundesliga die nächste schwere Aufgabe. Am Samstagabend ist der deutsche Rekordmeister bei Borussia Dortmund zu Gast. Im Vorfeld des Klassikers hatte Cheftrainer Hansi Flick nicht nur für den punktgleichen Gastgeber, sondern auch für seine Mannschaft viele lobende Worte übrig. In einem Bereich sieht der 55-Jährige allerdings auch noch Steigerungspotenzial.


"Entscheidend ist immer, dass man gewinnt. Die Mentalität und der Siegeswille sind top", betonte Flick auf dem Pressetalk am Freitagvormittag. Dafür müsse man der Mannschaft ein Kompliment aussprechen. "In Salzburg war es wichtig, dass wir gewinnen", führte der Übungsleiter weiter aus. Für die Bayern war es der neunte Pflichtspielsieg in Folge. Gegen den österreichischen Meister offenbarte der Titelverteidiger jedoch auch immer wieder Schwächen in der Defensive. "Wir würden natürlich gerne weniger Gegentore bekommen", gab Flick offen zu. In der Defensive habe seine Mannschaft als Verbund noch Luft nach oben.


"Aktuell haben wir immer neue Spieler, letzte Saison war der große Pluspunkt, dass wir Konstanz hatten", so der 55-Jährige. In dieser Spielzeit sei es aufgrund des straffen Terminkalenders jedoch schwieriger, etwas einzustudieren, weshalb Flick trotz einiger Gegentore "aktuell mit dem Ergebnis zufrieden ist". Gegen den BVB müsse man jedoch die Fehler minimieren. "Dortmund hat eine herausragende Mannschaft, die beste Defensive der Bundesliga und viel Qualität in der Offensive", lobte der Bayern-Coach. "Wir benötigen 100 Prozent und werden alles tun, um dieses Spiel zu gewinnen."


Goretzka wieder im Mannschaftstraining


Rechtzeitig zum Topspiel hat sich Leon Goretzka zurückgemeldet. Nach Wadenproblemen stieg der Mittelfeldspieler am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining ein. Wirbel gab es in dieser Woche um die vermeintlich falschen Corona-Tests von Niklas Süle und Joshua Zirkzee, die beide nicht zur Verfügung stehen werden. "Unsere Experten sind mit den Behörden im Austausch. Alles Weitere werden wird rechtzeitig erfahren", sagte Flick, der weiterhin auf Tanguy Nianzou (Aufbautraining) und Alphonso Davies (Bänderriss am Sprunggelenk) verzichten muss.


Könnte falsch getestet worden sein: Niklas Süle

Im Vergleich zum Gastspiel in Salzburg wird Flick seine Startelf wohl nahezu unverändert lassen. Benjamin Pavard erwischte gegen die Roten Bullen zwar keinen guten Tag, dennoch dürfte der Weltmeister erneut den Vorzug vor Bouna Sarr erhalten und als Rechtsverteidiger beginnen - sollte er fit sein. Laut Bild musste der Franzose nach dem CL-Sieg eine Trainingspause einlegen. Die restliche Viererkette vor Kapitän Manuel Neuer, mit Jerome Boateng und David Alaba im Abwehrzentrum sowie Lucas Hernandez als Linksverteidiger, bleibt unverändert.


Rückt Sané in die Startelf?


Im zentralen Mittelfeld kehrt Goretzka auf seinen angestammten Platz neben Joshua Kimmich zurück und verdrängt Corentin Tolisso auf die Bank. Vor den beiden Nationalspielern hält Thomas Müller die Fäden in der Hand. Auf den offensiven Außenbahnen hat Flick die Qual der Wahl. Denkbar ist, dass Serge Gnabry und Kingsley Coman erneut von Beginn an ran dürfen und Leroy Sané sowie Douglas Costa mit der Rolle des Jokers vorliebnehmen müssen. Komplettiert wird die Startelf durch Robert Lewandowski.


Die voraussichtliche Bayern-Aufstellung gegen Borussia Dortmund im Überblick:


So könnte Flick sein Team im Klassiker ins Rennen schicken