Nach dem hochverdienten 4:1-Auswärtserfolg bei Arminia Bielefeld wartet auf den FC Bayern München zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase ein ganz anderes Kaliber. Am Mittwochabend hat der deutsche Rekordmeister Atletico Madrid zu Gast. Gegen den spanischen Hauptstadtklub kann Trainer Hansi Flick personell fast aus dem Vollen schöpfen.


Nach dem Triple-Gewinn will Flick mit seiner Mannschaft auch in dieser Saison "so erfolgreich wie möglich sein. Das Optimum wie zuletzt ist jedoch extrem schwierig", sagte der 55-Jährige auf der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag (via fcbayern.com). "Gerade in der Champions League sind enorm viele gute Gegner." Wichtig sei, weiterhin von Spiel zu Spiel zu denken. "Wir sind gut damit gefahren, uns auf den Weg zu konzentrieren", so der Ex-Bayern-Profi, der am Mittwochabend eine Partie auf Augenhöhe erwartet.


"Im ersten Spiel der Champions League gegen Atletico zu spielen ist in Highlight", betonte Flick. Die Defensive der Rojiblancos zähle zu den besten in Europa und auch nach vorne hätten die Spanier enorm viel Qualität. "Daher müssen wir eng und kompakt spielen und den Gegner unter Druck setzen", erklärte der Bayern-Coach. Mit seinem Trainerteam hat Flick den Gegner, dessen Stärken und die eigenen Chancen genau analysiert und einen Matchplan erarbeitet, "den wir morgen umsetzen wollen", so der Übungsleiter.


Sané und Nianzou fallen weiter aus


Für das erste Gruppenspiel steht Flick fast der gesamte Kader zur Verfügung. "Bis auf die aktuell Verletzten - Tanguy Nianzou und Leroy Sané - [und den an Coronavirus erkrankten Serge Gnabry] sind alle fit. Es waren alle im Training und können dabei sein", gab der 55-Jährige zu Protokoll. Die beiden Neuzugänge trainieren bereits seit einigen Tagen individuell auf dem Rasen und dürften in absehbarer Zeit wieder ins Teamtraining einsteigen. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Joshua Kimmich, der mit seiner Freundin das zweite Kind erwartet. "Wir wissen alle, wie schnell es, gerade beim zweiten Kind, gehen kann. Daher müssen wir morgen abwarten", sagte der Cheftrainer.


Im Vergleich zum jüngsten 4:1-Erfolg in Bielefeld wird Flick seine Startelf wohl nur auf zwei Positionen umbauen. Eine Änderung dürfte der Cheftrainer im Abwehrzentrum vornehmen, wo Niklas Süle nach zwei Startelfeinsätzen im DFB-Pokal und in der Liga für Jerome Boateng Platz machen könnte. Die restliche Viererkette vor Kapitän Manuel Neuer, mit David Alaba als zweiten Innenverteidiger sowie Benjamin Pavard und Lucas Hernandez auf den Außenbahnen, wird voraussichtlich unverändert bleiben.


Ist Kimmich am Mittwochabend an Bord, verdrängt er Corentin Tolisso aus der Startelf und nimmt seinen angestammten Platz neben Leon Goretzka ein. Andernfalls darf sich Tolisso Hoffnungen auf einen weiteren Startelfeinsatz machen. Keine Überraschungen werden bei der Besetzung der offensiven Dreierreihe mit Douglas Costa, Thomas Müller sowie Kingsley Coman erwartet - besonders Rückkehrer Costa erhielt viele lobende Worte. "Er hat bereits gezeigt, was er für eine Qualität hat. Ich bin sehr zufrieden, dass wir ihn in unseren Reihen haben", schwärmte der Cheftrainer, der im Angriffszentrum Robert Lewandowski aufbieten wird.


Die voraussichtliche Bayern-Aufstellung gegen Atletico Madrid im Überblick:


Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Hernandez - Kimmich (Tolisso), Goretzka - Costa, Müller, Coman - Lewandowski



Folge 90min auf Instagram: @90min_de
Folge 90min auf Twitter: @90min_DE