Philippe Coutinho wird dem FC Barcelona wegen einer Oberschenkelverletzung vorerst fehlen. Das gaben die Katalanen am Sonntagmittag bekannt. Die britische Boulevardzeitung The Sun will derweil erfahren haben, dass Eric Garcia noch immer zu den Blaugrana zurückkehren will.


Im zweiten Anlauf will sich Philippe Coutinho beim FC Barcelona durchsetzen, nach einem vielversprechenden Start macht ihm sein Körper jedoch einen Strich durch die Rechnung. Wie auf der Vereinswebsite bekanntgegeben wurde, hat der Brasilianer beim Clasico gegen Real Madrid (1:3) eine Verletzung im linken Oberschenkel erlitten. Die genaue Ausfallzeit hänge vom Heilungsverlauf ab.


Bei der zweiten Liga-Pleite in Folge spielte Coutinho 90 Minuten durch. Nach seiner Rückkehr vom FC Bayern erspielte sich der 28-Jährige einen Stammplatz unter Ronald Koeman, im offensiven Mittelfeld sammelte er vier Scorerpunkte in sechs Pflichtspielen (zwei Tore, zwei Vorlagen). Vorerst könnte Lionel Messi auf die Zehn rücken, wodurch für Antoine Griezmann der Platz in der Sturmspitze frei wäre.


Garcia hält an Barça-Rückkehr fest


Indes plant Eric Garcia angeblich weiterhin seine Rückkehr nach Barcelona. Das berichtet The Sun. Dem britischen Boulevardblatt zufolge habe der 19-jährige Innenverteidiger von Manchester City seine Entscheidung bereits in seinem privaten Umfeld verkündet.

In der abgelaufenen Transferperiode soll sich Barça um das frühere Eigengewächs bemüht haben. Garcia spielte bereits von 2008 bis 2017 für die Blaugrana. Angeblich sei man aber nicht auf die Ablöseforderungen von City eingegangen.

In Manchester besitzt Garcia nur noch einen Vertrag bis 2021, laut Pep Guardiola will er diesen nicht verlängern: "Er will gehen", wird der 49-Jährige zitiert, "aber vielleicht können wir ihn zu einer Vertragsverlängerung bewegen." Die Erfolgschancen scheinen allerdings schlecht zu stehen.