Im Sommer 2016 ließ der FC Bayern München seinen zweitjüngsten Bundesliga-Debütanten ziehen. Pierre-Emile Höjbjerg brach seine Zelte beim Rekordmeister nach vier Jahren und zwei Leihgeschäften zum FC Augsburg sowie zum FC Schalke 04 ab und schloss sich dem FC Southampton an. In diesem Sommer wird der zentrale Mittelfeldspieler die Saints aller Voraussicht nach verlassen, da nicht nur Tottenham Hotspur großes Interesse am 24-Jährigen signalisiert.


Höjbjerg galt in jungen Jahren als eines der größten Talente in Europa. Der Mittelfeldspieler feierte bereits mit 18 Jahren sein Debüt für die dänische A-Nationalmannschaft und schien zunächst auch beim FC Bayern auf einem sehr guten Weg zu sein. Beim Rekordmeister blieb dem einstigen Top-Talent jedoch der große Durchbruch verwehrt, weshalb er im Sommer 2016 den Sprung auf die Insel wagte. 15 Millionen Euro Ablöse brachte der Rechtsfuß den Münchnern ein.


Schaffte beim FC Bayern nicht den Durchbruch: Pierre-Emile Höjbjerg

In der Premier League fasste Höjbjerg relativ schnell Fuß, bestritt mittlerweile über 100 Ligaspiele und wurde vor knapp zwei Jahren auch zum Kapitän der Saints ernannt. Trainer Ralph Hasenhüttl entzog dem Ex-Münchner zum Restart der Saison allerdings die Kapitänsbinde, da der 24-Jährige seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern will. Seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist der Däne auch kein unumstrittener Stammspieler mehr, weshalb vieles auf einen Abschied in diesem Sommer hindeutet.


Dem Vernehmen nach will der Nationalspieler in der Champions League spielen. Bei den Spurs wird dies in der kommenden Saison allerdings nicht möglich sein, da der Hauptstadtklub Platz vier nicht mehr erreichen kann. Dennoch gelten die Londoner als heißer Kandidat auf eine Verpflichtung des Southampton-Profis. Wie der Guardian berichtet, hat Trainer José Mourinho den 24-Jährigen als Wunschspieler auserkoren. Im Raum steht auch ein Tauschdeal, in den Tottenham-Leihgabe Kyle Walker-Peters mit eingebaut werden könnte.


Everton gibt Angebot ab - Ajax zeigt ebenfalls Interesse


Konkurrenz im Rennen um Höjbjerg erhalten die Spurs offenbar vom FC Everton. Englischen Medienberichten zufolge sollen die Toffees bereits ein erstes Angebot über 20 Millionen Euro abgegeben haben. Laut Guardian-Informationen liegt die Schmerzgrenze der Saints allerdings bei 27 Millionen Euro. Neben den beiden Premier-League-Klubs zeigt angeblich auch Ajax Amsterdam Interesse am ehemaligen Bayern-Profi.