Dem FC Bayern steht der nächste Ärger ins Haus. Nachdem am Dienstag bereits Vorwürfe gegen einen Jugendtrainer öffentlich wurden, muss sich der Rekordmeister auch gegen einen Erpressungsversuch wehren. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Anklage erhoben!


Ein nicht näher bekannter Mann soll vom FC Bayern 250.000 Euro gefordert haben - "sonst gäbe es einen Riesen-Knall". Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I bestätigte gegenüber der dpa, dass bereits im April gegen den Beschuldigten Anklage erhoben wurde.


FC Bayern will sich nicht zur versuchten Erpressung äußern


Der Erpressungsversuch habe demnach 2019 stattgefunden. Die Forderungen wurden per Email gesendet. "Wir gehen davon aus, dass es sich dabei um die Androhung einer Veröffentlichung von rufschädigenden Behauptungen handelte", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft München.


Wann es zu einem Prozess kommt, ist noch nicht klar. "Der Termin wird gerade abgestimmt", teilte ein Sprecher des Gerichts mit. Auch der genaue Hintergrund des Erpressungsversuchs bleibt zunächst unklar. Der FC Bayern wollte sich auf Anfrage zu dem Fall nicht äußern.