Die Werder-Fans haben trotz der gigantischen Widrigkeiten gehofft und gebetet, vor allem wurde dem 1. FC Union Berlin gehuldigt, denn ohne die Berliner wäre das Wunder nicht möglich gewesen. Es hätte für die Hanseaten am heutigen Samstag nicht besser laufen können.


Eine totale Demontage des 1. FC Köln, eine klägliche Niederlage Düsseldorfs gegen Union: Genau so haben sich Werder-Fans den Ausgang des letzten Spieltags in ihren kühnsten Träumen vorgestellt! Jett geht es für die Bremer in die Relegation, vielleicht sogar gegen den HSV. So oder so wird der Traditionsklub als klarer Favorit um den Klassenerhalt gegen den Drittplatzierten der 2. Liga spielen.


In den sozialen Medien fließen bereits die Freudentränen. Ab heute kann man sogar sagen, dass Werder Bremen und Union Berlin für immer Freunde sein werden:


Jetzt werden alle Kräfte vereint, um die Relegation zu bestehen! Die ehemaligen Stars der Bremer fiebern ebenfalls mit:


Die heutige Leistung zeigt, wie viel Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Nun muss ich Florian Kohfeldts Mannschaft auf Heidenheim oder Hamburg einstellen, beide Teams sind in solch einer Verfassung durchaus schlagbar.


Kohfeldt ist aber noch sehr vorsichtig und sagte dem NDR: "Die brutale Drucksituation bleibt bestehen. Der Unterschied ist, dass wir es selbst in der Hand haben. Aber wir dürfen keinen Millimeter nachlassen." Für den Delmenhorster ist das Wort Wunder derzeit "vielleicht noch etwas zu hochgegriffen. Wenn wir es am Ende noch schaffen, dann würde ich es in der Kategorie einordnen."


Rashica trifft vor der Relegation schon mal die richtigen Töne: