Eintracht-Kapitän David Abraham hat sich zu einem möglichen Wechsel zurück nach Argentinien geäußert. Klar ist, der 33-Jährige will wieder in die Heimat. Offen ist aber noch der Zeitpunkt des Wechsels.


David Abraham spielt seit 2007 in Europa. Seit sieben Jahren ist der argentinische Innenverteidiger in der Bundesliga aktiv. Von der TSG Hoffenheim folgte 2015 der Schritt zur Frankfurter Eintracht. Bei der SGE ist der 33-Jährige Kapitän und Anführer, sein Vertrag am Main ist allerdings nur noch bis 2021 gültig.


Geht es nach Abraham, will er den wohl nicht mal mehr erfüllen. Der Routinier plant die Rückkehr in die Heimat, um wieder näher bei der Familie und seinem Sohn zu sein. Bereits seit Ende März ranken sich die Gerüchte um seinen vorzeitigen Abschied. "Bei David Abraham wird es so sein, dass die Zeit kommt, dass er zurück nach Argentinien geht. Wann das ist, das steht noch in den Sternen", ließ SGE-Coach Adi Hütter Anfang April tief blicken.


Abraham (r.) konnte die klare Niederlage zum Bundesliga-Restart nicht verhindern

"Mein Vertrag hier läuft noch bis 2021 und bei einem anderen europäischen Klub als Eintracht Frankfurt werde ich nicht mehr spielen." David Abraham [via De Taco]

Abraham sucht sportlich reizvolle Aufgabe in Argentinien


Und auch Abraham selbst hat nun Stellung dazu bezogen - auch über die Gerüchte um einen bevorstehenden Wechsel zurück zu CA Independiente. Die argentinische Zeitung Olé hatte vor einigen Wochen von Verhandlungen geschrieben.


"Independiente wollte mich immer, aber ich habe gut in Europa gespielt. Jetzt, wo mein Kind dort lebt, möchte ich zurückkehren", sagte er gegenüber dem Portal De Taco.


Allerdings schränkte Abraham auch ein: "Aber ich weiß nicht, ich werde mir ansehen, was für Angebote aus Argentinien kommen und was mich davon sportlich reizt. Was für ein Projekt gibt es, was möchte der Klub? Ich möchte nicht zu einem unorganisierten Verein gehen - nicht aus wirtschaftlicher Sicht, sondern dahingehend, was die Idee dahinter ist."


Ein Wechsel in diesem Sommer scheint wahrscheinlich zu sein, sollte sich Abraham mit einem Klub aus der Heimat einigen können. Die Eintracht dürfte dem verdienten Routinier nicht all zu viele Steine in den Weg legen. Eine kleine Hoffnung, dass Abraham noch eine Spielzeit in Frankfurt dranhängt, gibt es aber noch.