Der FC Chelsea hat offenbar endlich seinen Torwart gefunden: Auch in seinem dritten Spiel für die Blues blieb Edouard Mendy ohne Gegentor, bei Manchester United avancierte er mit seinen starken Paraden sogar zum Man of the Match.


Manchester United und der FC Chelsea lieferten sich ein enges Duell, wobei die Red Devils insgesamt die besseren Chancen hatten. In Minute 35 hätte Marcus Rashford United bereits in Führung bringen können, als er halbrechts frei vor dem Tor zum Abschluss kam - Edouard Mendy wehrte aber mit dem Fuß ab. Auch bei Juan Matas angeschnittenem Versuch aus 16 Metern kurz vor der Pause war Mendy stark zur Stelle.


Endgültig zum entscheidenden Faktor beim 0:0 wurde Chelseas neuer Keeper aber in der Nachspielzeit: Rashford kam von der Strafraumgrenze nochmal zum Abschluss und platzierte einen harten Schuss stark ins lange Eck. Mehrere Verteidiger der Blues verdeckten Mendy zudem die Sicht, trotzdem war der 28-Jährige zur Stelle, parierte erstklassig und sicherte somit den Punkt.


Nach dem Spiel gab es Lob von allen Seiten: "Ich bin sehr zufrieden mit seiner Leistung", sagte Chelseas Trainer Frank Lampard laut der Vereinsseite. "Du verlässt dich in diesen Momenten auf deinen Torwart. Es war ein enges Spiel mit nicht vielen Chancen. Er hat gezeigt, warum er hier ist." Auch Mittelfeldspieler N'Golo Kanté lobte seinen Landsmann: "Er hat entscheidende Paraden gezeigt. Er hat uns geholfen, die Null zu halten. Es ist gut für ihn, für sein Selbstvertrauen und für das Team."


Selbst Manchester Uniteds Trainer Ole Gunnar Solskjaer kam nicht drum herum, Mendy für seine Leistung zu bewundern (via Metro): "Ihr Torwart ist der Match-Winner heute. Es waren zwei fantastische Paraden gegen Marcus. Der eine, in der zweiten Halbzeit - eine unglaubliche Parade. Ich stand genau dahinter und folgte dem Ball in den Winkel. Starker Abschluss, starke Parade." Ex-Chelsea-Stürmer Didier Drogba lobte Mendy ebenfalls für seine "solide Performance" und untertrieb damit maßlos.


Kepa hat bei Chelsea wohl keine Zukunft mehr


Edouard Mendy scheint endlich mal wieder Stabilität ins Tor des FC Chelsea zu bringen und beendet damit wohl gleichzeitig endgültig die Ära des 80-Millionen-Euro-Missverständnisses Kepa. Der Spanier hat in seiner Zeit in London immer wieder Wackler gezeigt und spielte schlicht nicht gut - zeitweise wurde er durch den 38-Jährigen Willy Caballero ersetzt. Spätestens jetzt hat Kepa wohl keine Zukunft mehr bei den Blues und wird woanders neu starten müssen. Mit diesen Leistungen ist Mendy aus dem Tor Chelseas nicht mehr wegzudenken.