Während der Rechtsverteidiger-Suche im Januar wurde der FC Bayern mit dem Brasilianer Dodo von Shakhtar Donezk in Verbindung gebracht. Gegenüber Globo Esporte sprach der 21-Jährige nun über das angebliche Interesse der Münchner. Eigenen Angaben zufolge soll auch PSG seine Fühler nach ihm ausgestreckt haben.


"Ich bin über das Interesse sehr glücklich. Es sind zwei der besten Vereine Europas", sagt Dodo über das kolportierte Interesse der Bayern und PSG. Er habe einige Medienberichte darüber gelesen, zusätzlich werde er von seinen Beratern darüber informiert, obwohl er sich auf den Spielbetrieb bei Shakhtar konzentrieren wolle.

Im Januar behauptete Goal, der FC Bayern habe ein Angebot in Höhe von 25 Millionen Euro für den Rechtsverteidiger abgegeben, Shakhtar habe diese Offerte jedoch abgelehnt. Das französische Portal Le10Sport berichtete im Mai von einem erneuten Angebot über 20 Millionen Euro.


Hierzulande berichtete der kicker allerdings schon nach den ersten Gerüchte im Januar, dass die Verantwortlichen Zweifel am 21-Jährigen hegen würden. Auch laut Sport Bild sind die Münchner derzeit nicht an Dodo interessiert. Stattdessen soll der Rekordmeister Sergino Dest von Ajax Amsterdam bevorzugen.

Der 19-Jährige spielt seit 2012 für Ajax, hat in dieser Saison den Durchbruch bei den Profis geschafft und überzeugt mit seinem offensiven Spielstil. Damit wäre das Gegenstück zum eher verhalten wirkenden Benjamin Pavard, der seine Aufgaben mehr als solide erledigt. Ob ein Transfer von Dodo in Frage kommt, falls Dest, der auch vom FC Barcelona umworben wird, den Münchnern absagt, ist unklar.