Die neue Saison steht bald in den Startlöchern. Auf die Trainer wartet ein neues Jahr, voller Herausforderungen und großem Druck. Mit Pellegrino Matarazzo, Sebastian Hoeneß und Uwe Neuhaus gibt es drei Bundesliga-Neulinge an der Seitenlinie. Sie dürften darauf hoffen, nicht das Schicksal einiger ihrer Vorgänger teilen zu müssen. 90min präsentiert euch die schlechtesten Trainer der Ligageschichte.


Als Bewertungsmaßstab dienen die erzielten Punkte pro Ligapartie. Auch müssen die Übungsleiter mindestens 25 Spiele im deutschen Oberhaus absolviert haben.



20. Holger Stanislawski - 0,98 Punkte pro Spiel

Holger Stanislawski verbuchte nur eineinhalb Spielzeiten in der ersten Liga

Gerade so zu den schlechtesten 20 Trainern muss sich Holger Stanislawski zählen lassen. Mit der TSG Hoffenheim und dem 1. FC St. Pauli stand er 54 Mal in der Bundesliga an der Seitenlinie. Vor allem die Saison mit den Hamburgern tat seiner Bilanz mit nur 0,85 Zählern pro Spiel nicht gut.


19. Hannes Baldauf - 0,98 Punkte pro Spiel

An Hannes Baldauf werden sich nur die wenigsten Fußballkenner erinnern. Die durchaus beeindruckende Trainerkarriere des bereits verstorbenen Übungsleiters fand ihren Höhepunkt bei Hannover 96. In den 70er Jahren brachte er es in drei Bundesliga-Spielzeiten allerdings nur auf eine geringe Ausbeute.


18. Fahrudin Jusufi - 0,97 Punkte pro Spiel

Auch die Zeiten von Fahrudin Jusufi liegen bereits weit zurück. Mit dem FC Schalke 04 verbrachte er immerhin 35 Partien im Oberhaus. Nachdem er die Königsblauen 1980 vor dem Saisonende übernahm, erlebte er mit den Knappen im folgenden Jahr eine Talfahrt und wurde nach 31 Spielen auf Platz 18 entlassen.


17. Staale Solbakken - 0,97 Punkte pro Spiel

Staale Solbakken erlebte mit Köln eine Katastrophensaison

An Staale Solbakken könnten sich die meisten Fans noch eher erinnern. Der Norweger trainiert den FC Kopenhagen seit Jahren erfolgreich. In der Bundesliga klappte es dagegen gar nicht. Mit ganzen 17 Niederlagen stand er 2012 mit dem 1. FC Köln auf dem Relegationsrang. Nach seiner Entlassung rutschte der Effzeh sogar noch auf einen direkten Abstiegsplatz ab.


16. Michael Frontzeck - 0,95 Punkte pro Spiel

Die Trainerlaufbahn von Michael Frontzeck war mit viel Ernüchterung verbunden

Aktuell ruhen die Trainertätigkeiten von Michael Frontzeck. Nach 159 Partien in der ersten Bundesliga kann er auf ereignisreiche Stationen zurückblicken. Mit Alemanni Aachen, Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach und Hannover lief es mehr schlecht als recht.


15. Horst Witzler - 0,95 Punkte pro Spiel

Die eineinhalb Jahre bei Borussia Dortmund hätten Horst Witzler wohl nicht in unser Ranking gehievt. Immerhin sprang mit dem BVB etwas mehr als ein Punkt pro Partie heraus. Durch sein zweites Bundesliga-Engagement in den 70er Jahren konnte er seinen Schnitt nicht halten. In sieben Spielen mit Rot-Weiß Essen gelangen ihm nur zwei Punkte.


14. Felix Latzke - 0,94 Punkte pro Spiel

In seiner kompletten Trainerlaufbahn war Felix Latzke in Österreich tätig. Nur in 47 Spielen mit Waldhof Mannheim wagte er sich über die Grenze. In seiner ersten Saison 1987/88 reichte es gerade so zur Relegation. Da er diese erfolgreich gestaltete, wurden ihm 13 weitere Partien gewährt, die allerdings noch erfolgloser wurden.


13. Fritz Pliska - 0,91 Punkte pro Spiel

Weit zurück liegt die Bundesliga-Amtszeit von Fritz Pliska. In der Saison 1966/67 trainierte er Rot-Weiß Essen. Warum es nur bei einer Spielzeit blieb, erklärte die magere Ausbeute von gerade einmal sechs Siegen. Damit sprangen nur 0,91 Punkte pro Partie heraus.


12. Werner Olk - 0,86 Punkte pro Spiel

Mit insgesamt drei Klubs war Werner Olk in der Bundesliga tätig. Bei Eintracht Braunschweig, dem SV Darmstadt sowie dem Karlsruher SC war er aber nur bedingt erfolgreich. Mit dem KSC reichte es 1984/85 in 23 Spielen nur zu drei mageren Siegen.


11. Rudi Bommer - 0,85 Punkte pro Spiel

Die Jubelschreie von Rudi Bommer hielten sich in Grenzen

Heute ist Rudi Bommer als Experte tätig. Als Trainer probierte er sich ebenfalls einige Zeit aus. Den sportlichen Höhepunkt feierte er mit den Duisburger Zebras und dem Aufstieg 2007. Das Projekt erste Bundesliga schlug allerdings fehl. Immerhin hielt sich Bommer bis zum Schluss beim MSV.


10. Helmut Schneider - 0,83 Punkte pro Spiel

Der bereits verstorbene Helmut Schneider war einer der Trainer, die die Gründung der Bundesliga miterlebten. Beim 1. FC Saarbrücken sowie dem Karlsruher SC war die Punkteausbeute überschaubar. Auch eine weitere Station bei Borussia Dortmund war nicht von Erfolg gekrönt.


9. Klaus Quinkert - 0,82 Punkte pro Spiel

Noch einmal weniger Punkte holte Klaus Qunikert in seiner Zeit bei Bayer 05 Uerdingen. 1975/76 leitete er 34 Spiele des späteren Absteigers. Nur etwas mehr als 0,8 Punkte sprangen letztendlich für ihn und seinem Team heraus.


8. Norbert Meier - 0,79 Punkte pro Spiel

Norbert Meier führte drei Bundesligisten in den Tabellenkeller

In seiner langen Trainerkarriere war Norbert Meier eine prägende Figur. In der Bundesliga absolvierte er nur 73 Spiele - und das aus gutem Grund. Sowohl den MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf und Darmstadt 98 steckte er im Abstiegskampf. Seine Punkteausbeute ist dementsprechend mager.


7. Zeljko Cajkovski - 0,76 Punkte pro Spiel

Im Gegensatz zu seinem Bruder Zlatko, blieb Zeljko Cajvoski unter jeglichen Erwartungen. Nur eine Saison wurde ihm in der Bundesliga gewährt. Schon vor über 50 Jahren trainierte der Kroate Borussia Neunkirchen. In den 34 Saisonspielen setzte es heftige 22 Pleiten.


6. Uwe Klimaschefski - 0,74 Punkte pro Spiel

Mit Saarbrücken und dem FC Homburg brachte es Uwe Klimaschefski auf 39 Spiele im deutschen Oberhaus. Erfolgreich war diese Periode in der Laufbahn des gebürtigen Bremerhaveners nicht. Mit beiden Klubs stand er am Ende seiner Amtszeit auf einem Abstiegsplatz.


5. Torsten Lieberknecht - 0,74 Punkte pro Spiel

Torsten Lieberknecht blieb der große Erfolg verwehrt

In der Jugendabteilung von Eintracht Braunschweig lernte Torsten Lieberknecht das Trainer-Handwerk. Nach erfolgreichen Jahren wurde er zum Cheftrainer beordert. Seine kontinuierliche Arbeit brachte ihn schließlich auch in die Bundesliga. Dort gehörte er mit nur 25 Punkte aus 34 Partien zu den schlechtesten Trainern.


4. Michael Oenning - 0,68 Punkte pro Spiel

Michael Oenning war ein schnell vergessener Name in Hamburg

Michael Oenning erlebte eine eher ungewöhnluche Trainerlaufbahn. Vor seinen Stationen in Griechenland und Ungarn war er auch in der Bundesliga aktiv. Von 2009 bis 2012 half er mit einigen Unterbrechungen tatkräftig mit, den 1. FC Nürnberg und später den HSV in die Krise zu stürzen.


3. Dietmar Demuth - 0,65 Punkte pro Spiel

Dietmar Demuth erlebte eine bescheidene Saison in der Bundesliga

Mit dem 1. FC St. Pauli stieg Dietmar Demuth 2001 sehr überraschend auf. Deutlich erwartbarer war sein Scheitern in der Folgesaison. Mit nur 22 Punkten stiegen die Hamburger unter Demuth sang- und klanglos ab.


2. Bernd Hoss - 0,62 Punkte pro Spiel

Ähnlich erging es schon 1986/87 Bernd Hoss. Mit der bisher einzigen Bundesliga-Saison von Blau-Weiß Berlin versank auch der bereits verstorbene Trainer schnell wieder in der Zweitklassigkeit. Nur 21 Zähler und drei Siege brachte er überhaupt zusammen.


1. Steffen Baumgart - 0,59 Punkte pro Spiel

Wohl oder übel muss sich Steffen Baumgart zu den erfolglosesten Trainer zählen

Den Klassenerhalt schaffte der SC Paderborn im vergangenen Jahr wenig überraschend nicht. Dennoch erhoffte sich Trainer Steffen Baumgart sicherlich mehr, als nur die mageren 20 Zähler zum Saisonende. Damit hat er die wenigsten Punkte aller Übungsleiter geholt, die mindestens 25 Spiele absolvierten.