Zusammen mit den anderen Bundesligisten ist auch Borussia Mönchengladbach in die Saisonvorbereitung gestartet. Unter Trainer Marco Rose wartet die zweite Saison: Die Fohlenelf wird besonders interessant zu beobachten sein, während man sich höheren Erwartungen entgegenstellen muss.


Die letzte Saison, also die erste für Marco Rose und sein Team in Funktion bei Borussia Mönchengladbach, hat den Anhängern und Fans schon viel Freude bereiten können. Neben einer erfolgreichen Spielzeit, gekrönt von der direkten Qualifikation für die Champions League, war die Fohlenelf aber auch für neutrale Zuschauer eine gern gesehene Mannschaft: Immerhin spielte das Team einen sehr mutigen, offensiven und attraktiven Fußball.


Schon deshalb stehen die Gladbacher vor einer äußerst interessanten und spannenden neuen Saison. Rose ist nun etwas mehr als ein Jahr im Amt und hat somit Zeit gehabt, die Mannschaft, die Abläufe und die täglichen Inhalte der Borussia seinem Gusto anzupassen. Von Neuzugängen, über Vertragsverlängerungen bis hin zum Planen und Angehen des nächsten Spieltags - mittlerweile trägt jeder Gladbach-Tag die Handschrift des 43-Jährigen.


Gladbach und Rose vor dem nächsten Schritt: CL-Ambitionen gehören dazu


Damit wachsen aber auch die Anforderungen und Erwartungen, ebenso die Herausforderungen. Im ersten Jahr hat niemand erwartet, dass die Mannschaft direkt sämtliche neue Abläufe perfekt verinnerlicht hat. Zwischen den Stilen und Philosophien von Dieter Hecking und Marco Rose, seinem direkten Nachfolger, gibt es teils große Unterschiede. Zudem ist eine Mannschaft selbstredend zum Amtsantritt eines neuen Coaches nie schon perfekt nach den Forderungen des Trainers zusammengestellt. Ausreden, die im zweiten Jahr nicht mehr zählen.


Rose und die Spieler müssen nun unter Beweis stellen, dass sie sich nicht nur entwickelt haben, sondern auch weitere Schritte gegangen sind. Mittlerweile wissen die anderen Bundesligisten, wie der gebürtige Leipziger gerne spielen lassen will: Mit einem klugen aber intensiven Pressing, mit einem großen Hunger auf Tore und einer gewissen Wucht im vorderen Drittel.


Marco Rose wird seine Mannschaft sicherlich weiterentwickelt haben

Während diese Anforderungen steigen, wachsen auch die Erwartungen. In der letzten Saison befanden sich die Gladbacher sogar im zwischenzeitlichen Rennen um die Meisterschaft, auch der vierte Platz ist schlussendlich ein guter Erfolg. Dazu hat die Spielweise viele Fans und Beobachter beeindrucken können.


Ist also mehr als der vierte Platz möglich in der kommenden Spielzeit? Definitiv. Obwohl Vereine wie Borussia Dortmund oder RB Leipzig, auch Bayer Leverkusen über eine insgesamt bessere oder komplettere Man-Power verfügen, sind es am Spieltag trotzdem Mannschaften, die die Rose-Elf im direkten Duell schlagen kann. Von Bayern München braucht man diesbezüglich nicht reden, bislang gibt es keinen Grund, eine erneute Meisterschaft anzuzweifeln. Die direkten Duelle sind von großer Bedeutung, aber ebenso der lange Atem, wenn es gegen vergleichsweise kleinere Gegner geht.


Spannende Entwicklung: Gladbach als interessanteste Mannschaft der nächsten Saison


Auch in dieser Hinsicht konnte Mönchengladbach über manche Strecken schon überzeugen. Passen diese Elemente zusammen, konnte sich die Mannschaft weiterentwickeln und Rose einen weiteren Schritt gehen, kann sich der Klub zweifelsfrei erneut für die europäische Königsklasse qualifizieren.


Unabhängig von den Ambitionen und Herausforderungen wird Gladbach aber grundsätzlich eine Mannschaft sein, bei der es Spaß macht, zuzusehen. Während sich einige Klubs eher verstecken, eher auf Konter spielen oder generell nicht so aktiv agieren, steht der VfL für das moderne und attraktive Fußball-Spiel. Kombiniert man all diese Facetten, so ergibt sich eine Mannschaft, deren Erfolge, Spiele und Entwicklungen extrem spannend zu beobachten sein werden - sowohl für die Fans der Fohlen, als auch für alle anderen.