Jedes Jahr nimmt die Bundesliga an Intensität und Physis zu. Da überrascht es auch nicht, dass sich einzelne Stars mehrfach in einer Partie zu Fouls hinreißen lassen. 90min präsentiert die Top-10 der Spieler, die in der vergangenen Saison die meisten Fouls begingen. (Quelle: ligainsider.de)



10. Maximilian Arnold - 52 Fouls

Arnold stoppte seine Gegner 52 Mal unfair

Mittelfeldspieler Maximilian Arndold stand in nahezu allen Saisonspielen auf dem Platz. Immer wieder ließ er sich allerdings zu Fouls hinreißen. Ganze 52 leistete sich der Wolfsburger allein in der vergangenen Saison.


9. Nicolas Höfler - 52 Fouls

Die Sechser um Höfler sind meist in viele Zweikämpfe verwickelt

Als defensiver Mittelfeldspieler braucht es viel physische Präsenz. Nicolas Höfler konnte sich auch mithilfe von Fouls etablieren. Immer wieder musste der Freiburger ebenfalls zur taktischen Angriffsunterbindung greifen.


8. Kingsley Ehizibue - 53 Fouls

Der flinke Ehizibue ackerte enorm viel auf seiner Seite

Kingsley Ehizibue konnte in seinem ersten Bundesliga-Jahr überzeugen. Allerdings gehört er auch zu den Spielern, die den Gegner meist nur mit Fouls stoppen konnten. 53 Mal musste der Niederländer zurückgepfiffen werden.


7. Leonardo Bittencourt - 53 Fouls

Bittencourt zeigte auch in den Duellen mit dem Gegner Biss

Beim SV Werder Bremen scheiterte es in der vergangenen Saison oft an der richtigen Einstellung und der Dynamik. Zumindest Leonardo Bittencourt war der Kampf nicht abzustreiten. Manchmal kam seine Einsatzfreude zum Leidwesen der Gegenspieler.


6. Jhon Córdoba - 54 Fouls

Jhon Córdoba musste sich durch die Defensivreihen wühlen

Der Spieltyp mit den meisten Fouls ist bei vielen Mannschaften der Stürmer. Dieser muss sich in der Luft behaupten oder beim Anlaufen aggressiv zu Werke gehen. Fehlt das Timing in diesen Situationen, ist ein Foul meistens unumgänglich. So ging es auch Kölns Jhon Córdoba, der gleich 54 Mal belangt wurde.


5. Moussa Niakhaté - 57 Fouls

Niakhaté foulte seine Gegenspieler 57 Mal

Moussa Niakhaté hat sich einen Namen als vorbildhafte Abwehrkante gemacht. Der Franzose glänzt mit Lufthoheit und kann mit einem langen Bein schon verloren geglaubte Bälle wieder erobern. Kommt er mit seiner Masse allerdings zu spät, kann es auch ordentlich rumpeln.


4. Sebastian Andersson - 61 Fouls

Als vorderster Mann braucht Andersson viel Durchsetzungskraft

In 33 Spielen schaffte es Sebastian Andersson, sich fast zwei Mal pro Partie zu einem Foulspiel hinreißen zu lassen. Der Köpenicker setzte das aggressive Konzept der Eisernen hervorragend um und gab auch in der Offensive keinen Ball verloren. Zur Not machte er das Spiel mit einem Foul langsam.


3. Marko Grujić - 62 Fouls

Grujić ist für seine körperbetonte Spielweise bekannt

Herthas Mittelfeldspieler Marko Grujić war und ist als Wühlbüffel bekannt. Auch temporeiche Grätschen hat der Serbe längst in sein Repertoire aufgenommen. Das ein oder andere Mal kam er allerdings zu spät und es schepperte gewaltig.


2. Konrad Laimer - 62 Fouls

Laimer stellte sich bei seinen Fouls oft geschickt an

Auf ebenfalls 62 Fouls bringt es der Leipziger Konrad Laimer. Dabei absolvierte er gerade einmal 29 Ligaspiele. Als Taktgeber im Mittelfeld der Leipziger weiß der Österreicher aber um die Wichtigkeit vieler kleiner Fouls. Zur Not langte er auch mal ordentlich hin.


1. Robert Andrich - 66 Fouls

Unions Andrich schmiss stets alles in den Zweikampf

An erster Stelle unseres Rankings findet sich Robert Andrich wieder. Der Berliner ist enorm zweikampfpräsent und lässt seine Gegner auch immer wieder eine nötige Härte spüren. Schlussendlich brachte es der emsige Abräumer auf 66 Foulspiele.