Seit Samstagabend ist klar: Der FC Schalke 04 trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals erneut auf den bayerischen Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05. Gegen Schweinfurt setzten sich die Knappen bereits vor zwei Jahren in der ersten Runde durch. Damals endete die Partie mit 2:0 für S04. Am kommenden Sonntag steigt das Duell in der Veltins Arena.


Die Klubs verständigten sich auf einen Tausch des Heimrechts, wie S04 am Montagnachmittag offiziell mitteilte. Um 15.30 Uhr wird das Duell vierte gegen erste Liga in Gelsenkrichen angepfiffen. Der DFB hat dem Tausch des Spielortes bereits zugestimmt.


Ausschlaggebend für den Tausch des Heimrechts sind die Corona-Auflagen und der damit verbundene Organisationsaufwand. "Daher war der Tausch des Heimrechts nach Abwägung der Möglichkeiten für uns ein sinnvoller Schritt“, erklärt Schweinfurts Geschäftsführer Markus Wolf.


Schweinfurt ist deshalb nicht der einzige Amateurklub, der auf sein Heimrecht verzichtet. U.a. auch Bayern-Gegner Düren oder Gladbachs Erstrunden-Kontrahent Oberneuland tauschten ihr Heimrecht.