Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League wollte der FC Bayern seinen 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel gegen den FC Chelsea vergolden und sich für das diesjährige Final-Turnier qualifizieren. Nach einer souveränen Leistung wartet jetzt der FC Barcelona im Viertelfinale.


  • Ergebnis: FC Bayern 4:1 FC Chelsea (Hinspiel: 3:0)
  • Tore: 1:0 Lewandowski (Foulelfmeter, 10.), 2:0 Perisic (24.), 2:1 Abraham (44.), 3:1 Tolisso (76.), 4:1 Lewandowski (84.)


Man merkte den Bayern sofort an, dass sie diese Begegnung dominieren wollten. Eine druckvolle Anfangsphase wurde schon in der achten Minute mit einem Elfmeter belohnt - Chelseas Torwart Caballero hatte Lewandowski zu Fall gebracht.

Schiedsrichter Hategan hatte zuerst auf Abseits entschieden, wurde dann aber vom Video-Assistenten korrigiert, Somit durfte Lewandowski zum Elfer antreten und der Pole ließ Caballero mit einem Schuss in die rechte Ecke keine Chance (10. Spielminute).


Lewandowski bejubelt seinen Führungstreffer

Eine Verlängerung war demnach ausgeschlossen, Chelsea benötigte nun vier Tore zum Weiterkommen. Doch zunächst fing man sich das zweite Gegentor. Lewandowski bewies tolle Übersicht und der völlig freie Perisic schob zum 2:0 für die Bayern ein (24.).


Perisic ließ Caballero keine Chance

Nur vier Minuten später gab Chelseas Hudson-Odoi nach einer klasse Einzelleistung ein Lebenszeichen ab, doch sein toller Treffer von der Strafraumgrenze fand nach Intervention des Video-Assistenten wegen einer Abseitsstellung von Abraham zurecht keine Anerkennung.

Bis zur Pause dominierte weiterhin der deutsche Rekordmeister und ließ Chelsea nie wirklich zur Entfaltung kommen. Ein Patzer von Manuel Neuer brachte Chelsea dann aber wieder heran. Eine flache Hereingabe konnte Neuer nicht festhalten und Abraham bedankte sich mit dem Anschlusstreffer (44.).

Chelsea brauchte jedoch immer noch vier weiter Tore, somit ging es für die Bayern immer noch sehr komfortabel in die Halbzeitpause.


Chelsea wird der Zahn gezogen - jetzt wartet Barca


Die Engländer kamen mit ordentlich Dampf aus der Kabine und in der Folge auch das ein oder andere Mal gefährlich vor den Kasten von Neuer - die Bayern wirkten ein wenig schläfrig in dieser Phase. Nach ungefähr einer Stunde war es jedoch Thomas Müller, der die große Chance auf den nächsten Treffer verstolperte - die Bayern hatten sich wieder gefangen.

Kurz darauf musste Boateng ausgewechselt werden, nachdem er sich ein paar Minuten zuvor im Sprint-Duell mit Hudson Odoi scheinbar am Oberschenkel verletzte - für ihn kam Süle in die Partie.


Boateng musste verletzt vom Feld

Chelsea versuchte weiter, das Unmögliche noch möglich zu machen, doch die Bayern verteidigten ihren Vorsprung größtenteils souverän. Dementsprechend schwand die Hoffnung der Engländer auf den Einzug ins Viertelfinale proportional zur Spielzeit.

In der 76. Minute sorgte der eingewechselte Tolisso nach schöner Flanke von Lewandowski für das 3:1 und damit auch für die Entscheidung.


Tolisso feierte sein 3:1 mit Müller

Nicht einmal zehn Minuten später flankte der für Kimmich eingewechselte Odriozola punktgenau in den englischen Strafraum und Lewandowski netzte mit einem wuchtigen Kopfball zum 4:1 ein (84.).


Lewandowski bedankt sich bei Odriozola

Bis zum Schlusspfiff ließen die Bayern nichts mehr anbrennen und somit stehen sie nun im Viertelfinale. Am kommenden Freitag treffen sie dort im Estadio da Luz auf den FC Barcelona, der sich gegen Neapel durchsetzen konnte.