Es ist tatsächlich passiert: Der FC Bayern hat zum ersten Mal im Jahr 2020 ein Pflichtspiel verloren! In Hoffenheim gab es gleich eine 1:4-Packung. Und die war eine Anleitung, wie man den übermächtigen Quadruple-Sieger ärgern kann:


1. Der Glaube

Andrej Kramaric sorgte für ständige Unruhe in der Bayern-Abwehr

Er ist Grundvoraussetzung, um dem FC Bayern auf Augenhöhe entgegentreten zu können. Statt wie das Kaninchen vor der Schlange in Ehrfurcht zu erstarren, braucht es schon vor dem Anpfiff den Glauben an die Überraschung!

Perfekt vorgeführt von der TSG am Sonntagnachmittag!


2. Der Wille

Hoffenheim wollte den Sieg unbedingt - das spürte man in jeder Phase!

Ist der Glaube da, benötigt dein Team den unbedingten Willen, diesen auch in die Tat umzusetzen. Jeder Ball ist gegen die übermächtig wirkenden Bayern entscheidend - und bei jedem Ball muss man den unbedingten Willen spüren!

Oder wie es Jürgen Klopp so schön werbeträchtig ausdrückt: "Ich glaube nicht daran, dass die Angst vorm Verlieren dich eher zum Sieger macht als die Lust auf Gewinnen."


3. Elf Cochinillos müsst ihr sein!

Die TSG war ein "ekliger" Gegner

Ein bisschen Cochinillo muss in jedem Spieler stecken, wenn er gegen die Bayern auf den Platz geht. Also ein bisschen Ferkel/Schweinchen. Bissig, aggressiv - oder einfach gesagt: eklig musst du spielen. Die Bayern entnerven in jedem Zweikampf. Aufreiben müssen sie sich.

Auch hier: Perfekte Ausführung der Hoeneß-Truppe!


4. Große Cojones müsst ihr haben!

Mut, Mut und noch mehr Mut - braucht man gegen die Bayern

"Eier, wir brauchen Eier", sagte Oliver Kahn einst. Wie sollte er erahnen, dass seine Worte zur Blaupause für seine erste Niederlage als Bayern-Vorstandsmitglied werden?

Den Mut konnte die TSG perfekt auf den grünen Rasen übertragen. Pressing, selbstbewusst mit dem Ball, zielstrebig in Richtung Bayern-Tor. Die Hoffenheimer nutzten die Schwachstellen der oft weit aufgerückten FCB-Defensive gekonnt und mutig aus.


5. Mit Fortuna im Bunde

Das nötige Spielglück braucht jeder Gegner gegen den FCB

Spielglück brauchst du immer, wenn du ein Bundesligaspiel gewinnen willst. Gegen den FC Bayern in der 2020er-Form gilt das umso mehr. Und das hatte Hoffenheim, etwa bei Joshua Zirkzees Lattentreffer nach der Pause. Es wäre der Ausgleich gewesen.


6. Müde Bayern

Der Supercup hat viel Kraft gekostet

Am besten, du fragst bei der DFL /UEFA an, ob die Bayern unter der Woche nicht um irgendeinen Pokal spielen können. Gerade die UEFA dürfte weitere Wettbewerbe begrüßen, um Kasse zu machen. Dann aber bitte einen Schiedsrichter stellen, der ggf. einwandfreie Bayern-Tore aberkennt und das Spiel in die Verlängerung schickt.

Und siehe da, drei Tage später kommen müde Bayern, die auch mal einen Lewandowski auf der Bank lassen. Beachtest du die Punkte 1 bis 5, ist die Überraschung möglich!



Folge 90min auf Instagram: @90min_de