Obwohl bereits in diesem Sommer große Vereine wie Paris Saint-Germain ihr Interesse an Herthas Matheus Cunha signalisiert hatten, steht dieser in der Hauptstadt nach Sky-Informationen kurz vor einer Vertragsverlängerung beim BSC: Bis 2025 soll der Vertrag verlängert werden, Cunhas Bezüge nach oben angepasst werden. Auch eine Ausstiegsklausel soll der Vertrag enthalten, die dem Vernehmen nach mindestens 50 Millionen Euro beträgt.


Wir werfen einen Blick auf die anderen Verträge, um deren Verlängerung sich Hertha bemühen sollte.


Dedryck Boyata


Der neue Hertha-Kapitän Dedryck Boyata

In diesem Sommer wurde er zum neuen Hertha-Kapitän gewählt, nun könnte für Dedryck Boyata auch bald eine Vertragsverlängerung anstehen. Aktuell ist der 29-Jährige noch bis 2022 an Hertha gebunden, mit seiner Erfahrung hat er wesentlich zu Herthas Stabilisierung in der Defensive beigetragen. Wenn Rune Jarstein den Verein 2021 ablösefrei verlässt, wäre Boyata nach Darida Herthas zweitältester Profi. Um zumindest ein wenig Kontinuität im Kader zu halten, dürfte Boyatas Vertrag nochmal verlängert werden.



Niklas Stark


Nationalspieler Niklas Stark

Fast in jeder Minute der noch jungen Saison stand bei Hertha bisher Niklas Stark auf dem Platz - mal im defensiven Mittelfeld, mal in der Innenverteidigung. Ebenso wie bei Boyata läuft auch Starks Arbeitspapier 2022 aus. Da Stark sich nach einer durchwachsenen Vorsaison wieder stabilisiert hat, dürfte seine Verlängerung bei Hertha in nächster Zeit Priorität haben - um nicht in die Situation zu kommen, dass man Stark im Sommer 2021 bei einem Jahr Restlaufzeit für eine geringe Summe abgeben muss.



Luca Netz


Youngster Luca Netz

Wohl nur noch bis Saisonende läuft der Vertrag von Hertha-Eigengewächs Luca Netz, der 17-Jährige trainiert aber schon seit Längerem regelmäßig bei Herthas A-Mannschaft mit. Um nach dem Abgang Lazar Samardzics nicht einen weiteren Youngster zu verlieren, wird Hertha wohl bald versuchen, Netz' Vertrag zu verlängern.