Nach und nach streichen immer mehr europäische Ligen gegenüber dem Coronavirus die Segel. Mit der Ligue 1 stellte kürzlich sogar eine Top 5-Liga ihren Spielbetrieb komplett ein. Karl-Heinz Rummenigge, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, fordert nun aber für die Zeit nach Corona eine kontinentale Lösung.


Neben der Ligue 1 beendeten in den vergangenen Wochen auch die beglische Jupiler League und die niederländische Eredivisien ihre Saison vorzeitig. Während in Frankfreich (Paris Saint Germain) und Belgien (Club Brügge) ein Meister gekürt wurde, gab es in den Niederlanden keine solche Entscheidung. Eine gemeinsame Abstimmung diesbezüglich scheint es im europäischen Fußball folglich (noch) nicht zu geben.


Rummenigge: kontinentale Lösung nach Corona muss Ziel sein


Bayern-Boss Rummenigge fordert nun gegenüber der Münchner Merkur (via Sport 1) ein gesamteuropäisches Vorgehen für die Zeit nach der Corona-Krise. Die Debatte über Handlungen nach dem Virus dürfe nicht auf Deutschland beschränkt , sondern in Abstimmung mit den eurpäischen Verbänden geführt werden.


Zukünftig soll die Kommunikation bei Fußballfragen in Europa intensiviert werden. "Die Klubs waren in der Vergangenheit von Jahr zu Jahr einem größeren wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt. Und parallel dazu sind die Summen auf Spielerseiten von Jahr zu Jahr gestiegen - Ablöse, Gehälter, Berater-Provisionen", so Rummenigge. Die Zeit nach Corona könne man nutzen, um "darüber nachdenken und gemeinsam sprechen."


Bundesliga soll Spielbetrieb bald wieder aufnehmen


Ziel, so Rummenigge, sollte es sein, den Fußball nachhaltig zu stabilisieren und wieder auf eine rationale Ebene zu führen. Daher ziehe er eine europäische Lösung vor.


Als Folge der Corona-Krise sorgten vor allem Meldungen über mehrere deutsche Fußballklubs für Aufsehen, die aufgrund fehlender Einnahmen akut insolventgefährdet sind. Inzwischen soll sich die Lage zwar etwas entspannt haben, dennoch pochen die Klubs auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga.