Die Gruppenphase der Champions League öffnet endlich wieder ihre Türen! Der BVB ist in der Gruppe F mit Lazio Rom, Zenit St. Petersburg und FC Brügge untergebracht worden und startet seine Königsklassensaison am Dienstag mit einem Auswärtsspiel bei den Italienern.


90min stellt die drei Gegner der Borussia näher vor und checkt die Chancen ab:



Hol dir jetzt die neuesten Fanartikel des BVB mit starkem Rabatt!



1. Lazio Rom

Immobile und Milinkovic-Savic sind die Stars der Laziali

In der vergangenen Saison zählte Lazio zu den größten Überraschungsteams in Europa und spielte zeitweise um die italienische Meisterschaft mit. Am Ende landeten die Laziali zwar "nur" auf Rang vier, trotzdem war die Spielzeit ein voller Erfolg für das Team von Simone Inzaghi - völlig zurecht stand am Ende die erste Champions-League-Teilnahme seit 2007/08.

Doch wie das mit den Überraschungsteams so ist: Je höher man fliegt, desto tiefer kann man fallen. Das muss auch Lazio nach dem diesjährigen Saisonstart erkennen. Aus den ersten vier Spielen holten die Römer nur vier Zähler, am Wochenende setzte es eine herbe 3:0-Packung gegen Sampdoria Genua. Leichtigkeit und Offensivpower, die Lazio 19/20 noch ausgezeichnet hatten, sind völlig verflogen. Und das, obwohl Lazio im Sommer keinen einzigen Leistungsträger abgegeben hat. Ex-Dortmunder Ciro Immobile, letzte Saison noch Europas Golden-Shoe-Gewinner, steht aktuell erst bei einem einzigen Saisontor.

Stars: Ciro Immobile, Sergej Milinkovic-Savic, Luis Alberto, Luiz Felipe

Fazit: Auf dem Papier ist Lazio in dieser Gruppenphase wohl der stärkste Konkurrent des BVB. Doch die Italiener sind überhaupt noch nicht gut drauf und haben in der Serie A mit den großen Erwartungen, die die letzte Saison mit sich gebracht hat, zu kämpfen. Vielleicht schaffen es die Römer, den Druck in der Königsklasse abzuschütteln - kommen Immobile, SMS und Co. einmal in Fahrt, können sie die Dortmunder durchaus ärgern. Zeigen die Italiener ihr Ligagesicht aber auch auf internationalem Parkett, sind sie erstmal keine große Gefahr für den BVB.


2. Zenit St. Petersburg

Offensiv ist Zenit nicht zu unterschätzen

Zenit St. Petersburg ist in Russland das Maß aller Dinge und selbst den Moskauer Topklubs meilenweit enteilt. Die vergangene Spielzeit beendete Zenit dementsprechend auf Rang eins - mit 15 Zählern Vorsprung.

In der aktuellen Saison sind in Russland bereits elf Spieltage absolviert und natürlich liegt Zenit mit 24 Zählern (punktgleich mit ZSKA) wieder an der Spitze. Am Wochenende gewann die St. Petersburger gegen Europa-League-Anwärter Sochi mit 3:1.

Stars: Malcom (verletzt), Artem Dzyuba, Sardar Azmoun, Dejan Lovren

Fazit: Zenit ist in der Champions League längst kein unbeschriebenes Blatt mehr und kann an guten Tagen sicherlich für Furore sorgen. Die Offensive um Dzyuba und Azmoun ist brandgefährlich, hinten haben sich die Russen mit Ex-Liverpool-Star Lovren verstärkt. Trotz alledem sollte auch Zenit dem BVB - wenn alles normal läuft - nicht das Wasser reichen können; im Duell mit Lazio geht's für Zenit wohl maximal um Platz zwei.


3. FC Brügge

Der FC Brügge verfügt über ein gutes Teamgefüge

Der vermeintliche Außenseiter der BVB-Gruppe ist der FC Brügge - zumindest sind die Belgier das Team mit den unbekanntesten Namen. Zu sehr unterschätzen sollte man sie trotzdem nicht! Aus neun Begegnungen der neu gestarteten Saison fuhr der belgische Topklub, der die vergangene, abgebrochene Meisterschaft auf Platz eins beendet hat, 19 Zähler ein - am Wochenende gab es bei Standard Lüttich ein 1:1.

Groß von sich reden gemacht haben die Belgier in der vergangenen Champions-League-Saison, als sie im Santiago Bernabeu kurz vor der ganz großen Sensation standen und Real Madrid letztlich ein 2:2 abtrotzen konnten.

Stars: Krépin Diatta, Emmanuel Dennis, Simon Mignolet, Hans Vanaken

Fazit: Der FC Brügge kann durchaus ein unangenehmer Gegner sein, ist trotzdem der Underdog der Gruppe. Gegen die Belgier darf sich der BVB keine Blöße geben und sollte für den Gruppensieg unbedingt sechs Zähler einfahren. Die individuelle Qualität der Dortmunder ist jedenfalls der der Belgier haushoch überlegen.



Dortmunds Gruppe ist (verglichen mit anderen) eine relativ ausgeglichene - wobei die Schwarz-Gelben natürlich schon der klare Favorit auf den Sieg sind. Da darf es keine zwei Meinungen geben. Lazio könnte dem BVB noch am ehesten gefährlich werden, ist aber in keiner guten Form. Zenit hat ein ordentliches Team, kann über sechs Spieltage jedoch ebenfalls nicht mit Dortmunds Qualität mithalten. Der FC Brügge kann einem der drei Teams vielleicht mal ein Remis abtrotzen, dürfte aber insgesamt keine großen Chancen haben.