Positive Nachrichten von Marco Reus: Der Kapitän von Borussia Dortmund war am Mittwoch erstmals wieder im Mannschaftstraining. Eine bittere Pille muss derweil Thomas Meunier schlucken, der Verteidiger verletzte sich im Testspiel gegen Austria Wien (11:2).


Marco Reus ist wieder zurück. Der Dortmunder Kapitän, der seit Februar nicht mehr auf dem Platz gestanden hat und dessen Rückkehr noch Ende Juli ungewiss war, konnte erstmals Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. In den vergangenen Wochen hatte Reus bei Schießübungen mit Schmerzen zu kämpfen, wie der kicker am Dienstag berichtete, soll er deshalb einen Therapeuten in Süddeutschland aufgesucht haben. Seitdem habe sich der Heilungsverlauf gebessert.


Auf Twitter veröffentlichte der BVB ein Foto, auf dem Trainer Lucien Favre zur Mannschaft spricht und die Rückkehr des 31-Jährigen ankündigt. Dem kicker zufolge absolvierte Reus das Aufwärm- und Athletikprogramm sowie ein paar Übungen mit dem Ball am Fuß, nach insgesamt 40 Minuten habe er auf dem Nebenplatz individuell weitertrainiert.


Faserriss: Meunier muss pausieren


Die Freude über Reus' Rückkehr wurde allerdings von Meuniers Ausfall getrübt. Wie der Klub am Mittwochnachmittag mitgeteilt hat, verletzte sich der Neuzugang von Paris St. Germain im Testspiel gegen Austria Wien (11:2) am vergangenen Sonntag. Dabei habe er einen Faserriss erlitten.

Am Mittwoch absolvierte Meunier lediglich eine individuelle Reha-Einheit. Laut kicker rechnen die Dortmunder mit einer Ausfallzeit von zwei Wochen, zum Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg könnte er also rechtzeitig zurückkehren.