Am Sonntagmorgen berichtete die französische L'Équipe über Gespräche zwischen der AS Monaco und dem FC Schalke 04 über einen Transfer von Weston McKennie. Der zentrale Mittelfeldspieler könnte nun aber doch innerhalb der Bundesliga wechseln. Nach Informationen von Pay-TV-Sender Sky ist Hertha BSC in der Pole Position.


Wie berichtet wird, könne Hertha sowohl die aufgerufene Ablösesumme über 25 Millionen Euro als auch das Gehalt des US-Amerikaners stemmen. Schon vor Wochen habe sich der Hauptstadtklub um McKennie bemüht, der habe zum damaligen Zeitpunkt jedoch einen Wechsel in die Premier League bevorzugt. Als potentieller Abnehmer galt der FC Southampton, die von Ralph Hasenhüttl trainierten Saints seien finanziell aber nicht in der Lage, den Transfer zu stemmen.


Eine finale Entscheidung könnte bereits in der kommenden Woche fallen, so Sky. Ein Wechsel zur AS Monaco deute sich derweil nicht an. Die Monegassen hätten noch kein Angebot abgegeben, zudem rechne sich der Verein wenige Chancen auf den Zuschlag aus. Auch soll McKennie, anders als von L'Équipe behauptet, das Trainingslager in Herzlake nicht verlassen haben.

Dennoch wird er den S04 voraussichtlich noch in diesem Transfersommer verlassen - womöglich in Richtung Berlin. Nach Monaco scheint es ihn hingegen nicht zu ziehen. Seitdem Niko Kovac vor drei Wochen als neuer Trainer im Fürstentum vorgestellt wurde, werden zahlreiche (Ex-)Bundesligaspieler mit einem Wechsel nach Monaco in Verbindung gebracht, konkret wurden die Gerüchte bislang aber noch nicht.