Der FC Bayern muss aller Wahrscheinlichkeit einen Nachfolger für Erfolgscoach Sebastian Hoeneß finden. Der Trainer der Bayern Amateure steht vor einem Wechsel in die Bundesliga zur TSG Hoffenheim. Ein alter Bekannter wird als Nachfolger für die FCB-Reserve gehandelt.


Hoeneß gelang in der abgelaufenen Spielzeit mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern die Meisterschaft in der 3. Liga. Der 37-Jährige hat sich damit sehr begehrt gemacht - neben einigen Zweitligisten soll vor allem die TSG Hoffenheim an seinen Diensten interessiert sein. Nach Informationen der Bild steht Hoeneß kurz vor einem Engagement im Kraichgau, der FC Bayern würde ihm wohl zähneknirschend freigeben.


Hoeneß-Nachfolge: Seitz der logische Kandidat


Beim Rekordmeister dürfte die Suche nach einem Nachfolger für die so erfolgreiche Reserve bereits laufen. Heißester Kandidat ist Hoeneß-Vorgänger Holger Seitz, der die Mannschaft 2019 in die 3. Liga führte und im Anschluss Leiter der Nachwuchsabteilung wurde.


Holger Seitz könnte auf die Trainerbank der Bayern-Reserve zurückkehren

Schweinsteiger zurück zum FCB?


Als weiterer Kandidat wird von der Bild aber auch Tobias Schweinsteiger in Spiel gebracht. Der ältere Bruder von FCB-Ikone Bastian war zuletzt als Co-Trainer beim HSV und zuvor bereits in München tätig. Zunächst als Spieler, später als Assistent bei der U17 und der zweiten Mannschaft. Derzeit absolviert er zusammen mit Miroslav Klose die Ausbildung zum Fußballlehrer.


Deshalb gilt er nur als Außenseiter für den Job, da er häufig nicht bei der Mannschaft sein könnte. Gut möglich also, dass die Bayern eine Kompromisslösung finden und zunächst Seitz auf die Trainerbank zurückholen. Schweinsteiger könnte dann nach seiner Trainer-Ausbildung folgen - bei den Fans ist er, ähnlich wie sein Bruder, sehr beliebt.