Die Befürchtungen beim FC Bayern scheinen sich zu bewahrheiten: Benjamin Pavard soll sich nach Berichten aus Frankreich einen Bänderriss zugezogen haben und damit das komplette Finalturnier der Champions League verpassen.


Wie die französische Sportzeitung L'Equipe unter Berufung auf die medizinische Abteilung der Bayern schreibt, fällt Pavard vier bis sechs Wochen aus. Das Finalturnier der Königsklasse (7. bis 23. August) fiele für den Franzosen damit flach.


Flicks Hoffnung auf Pavard umsonst?


Am Sonntag hatte sich der 24-Jährige im Training am linken Knöchel verletzt. Trainer Hansi Flick hatte dabei noch Hoffnung, dass bei Pavard "nicht viel kaputt" sei. Der Rekordmeister teilte bislang lediglich mit, dass sich Pavard eine Bandverletzung am linken Fußwurzel zugezogen habe. Eine Ausfalldauer wurde nicht öffentlich prognostiziert. Stimmt die Diagnose Bänderriss, war Flicks Hoffnung umsonst.


Der FC Bayern trifft am achten August im Achtelfinal-Rückspiel auf den FC Chelsea. Nach dem 3:0-Erfolg an der Stamford Bridge dürfte das Weiterkommen nur noch Formsache sein - auch ohne Pavard. Ab dem möglichen Viertelfinale, bei dem die Duelle nur in einem Spiel entschieden werden, würde der Franzose aber schmerzlich vermisst werden.


Neben Pavard gilt im aktuell nur Joshua Kimmich als gleichwertige Alternative. Und der ist im zentralen Mittelfeld eigentlich nicht mehr wegzudenken.