Manchester City kann nach dem CAS-Urteil wieder fest mit der Champions League planen und will dafür den Kader aufrüsten. Ganz oben auf der Liste soll Berichten zufolge Atletico Madrids Jose Gimenez stehen, der ganz nebenbei nicht nur Manchesters neuer Rekordtransfer, sondern auch der teuerste Verteidiger aller Zeiten werden könnte.


Das umstrittene Urteil des internationalen Sportgerichtshofs, die Sperre von zwei Jahren für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben an Manchester City aufzuheben, hat den Klub um Star-Trainer Pep Guardiola aufatmen und gleichzeitig wieder mit voller Energie in den Angriffsmodus schalten lassen.


Manchester City will Verteidigung aufpolieren


Zunächst soll wohl die Defensive spielerisch umgestaltet werden. Wie die Times vermeldet, haben die Citizens den Innenverteidiger Jose Gimenez von Atletico Madrid als neuen Ankerpunkt der Zukunft auserkoren. Denn: Die Innenverteidigung war vor allem in der aktuellen Saison, die man höchstwahrscheinlich auf dem zweiten Tabellenplatz - Liverpool hat die Meisterschaft bereits klargemacht - beenden wird, eine große Schwachstelle.


Gimenez soll dort Abhilfe leisten, wird jedoch alles andere als günstig werden. Demnach fordert Atletico rund 120 Millionen Euro für den Uruguayer, der bei einem Wechsel dieser Größenordnung nicht nur neuer Rekordtransfer des Scheichklubs werden würde, sondern auch der teuerste Verteidiger aller Zeiten. Diesen Platz hatte bisher Harry Maguire vom Stadtrivalen ManUnited inne.


Teure Verteidiger als Tradition


Der 25-Jährige wäre dabei nur ein weiterer Spieler einer illustren Reihe von teuren Transfers, die sich um die englische Premier League und Manchester City drehen. Ganze fünf der letzten zehn teuersten Verteidiger wechselten in den Norden Englands.