Divock Origi ist und bleibt ein Held an der Mersey. In Liverpools Offensiv-Hierarchie ist der Belgier in der aktuellen Saison aber merklich abgerutscht. Es kommen erneut Gerüchte über eine Leihe des Angreifers auf - auch, weil im Sommer 2021 die EM ansteht.


Nach einer starken WM 2014 verpflichtete der FC Liverpool im Sommer 2014 Divock Origi für knapp 13 Millionen Euro aus Lille. Wirklich durchsetzen konnte sich der belgische Angreifer bei den Reds aber nie. Per Leihe ging es erst zurück nach Lille und später für ein Jahr zum VfL Wolfsburg, wo Origi mit den Wölfen erst in der Relegation den Abstieg verhindern konnte.


Zurück an der Merseyside sprang für Origi weiter kein Stammplatz heraus. Dennoch fand der 25-Jährige seine Rolle im Klopp-Team: Als wichtiger Joker! Ein ums andere Mal wurde Origi so zum Matchwinner für Liverpool (Stichwörter: Everton, Barça).


Noch keine Minute in der Premier League - Will Origi im Winter weg?


Auch in der aktuellen Spielzeit steht Origi weiter im Schatten von Liverpools Sturmtrio Firmino, Mané und Salah. Dazu kam mit Minamino (vergangenen Winter) und vor allem Diogo Jotta weitere Konkurrenz dazu. In der Premier League sprang so noch keine einzige Einsatzminute heraus, in der Champions League durfte Origi am Dienstag immerhin von Beginn an ran.


Dennoch scheint der Belgier vom Top-Joker in der Hierarchie weiter nach hinten gerutscht zu sein. Da im kommenden Sommer die Europameisterschaft ansteht, keine gute Situation für den schnellen Angreifer, dessen Vertrag erst im vergangenen Sommer bis 2024 verlängert wurde.


Aus Belgien werden nun Gerüchte laut, wonach Origi im Winter eine Leihe anstrebe. Das belgische Fußball-Portal Voetbal 24 schreibt, dass Origi einer Leihe offen gegenüberstehe, um in der Gunst von Nationalcoach Roberto Martinez nicht weiter abzurutschen. Im September fehlte Origi im Kader der Roten Teufel, im Oktober kam er zwar zurück, wurde aber nicht eingesetzt.


Voetbal Nieuws bringt auch schon einen potenziellen Abnehmer ins Spiel: Dortmunds Champions-League-Gruppengegner Club Brügge. Die Belgier waren schon im Sommer an einer Leihe interessiert. In Brügge würde Origi mit Sicherheit die nötigen Minuten erhalten, um sich für einen Platz in Belgiens EM-Kader empfehlen zu können.