Beim FC Porto gehörte Jackson Martinez zu den torgefährlichsten Stürmern Europas, zwei falsche Entscheidungen haben jedoch dafür gesorgt, dass der Kolumbianer von der Bildoberfläche verschwunden ist. Mittlerweile spielt der 33-Jährige für Portimonense SC, nach dem Abstieg aus der portugiesichen Liga NOS peilt er allerdings einen Wechsel an. Berater Gustav Gallo bringt den VfB Stuttgart ins Spiel.


2010 wurde Jackson Martinez in seinem Heimatland Kolumbien zum Fußballer des Jahres gekürt, von 2013 bis 2015 wurde er dreimal in Serie Torschützekönig in der Liga NOS und im Februar 2016 zahlte der chinesische Spitzenklub Guangzhou Evergrande stolze 42 Millionen Euro für seine Dienste. Der Schritt ins Reich der Mitte war allerdings die zweite falsche Entscheidung in Folge. Nur ein halbes Jahr zuvor schloss sich Martinez entgegen einer Ablösesumme über knapp 37 Millionen Euro Atlético Madrid an, gehörte mit drei Toren in 22 Spielen aber nicht zu den Leistungsträgern der Rojiblancos.

Bei seiner vorherigen Station, dem FC Porto, war Martinez der Torjäger vom Dienst. In 136 Pflichtspielen gelangen ihm 92 Tore, schon seine Debütsaison verlief herausragend. An den ersten 20 Spieltagen der Saison 2012/13 traf er in 17 Partien, zwischenzeitlich war er in sieben aufeinanderfolgenden Spielen mindestens einmal zur Stelle. Auch in den beiden darauffolgenden Spielzeiten blieb er treffsicher.


Beim FC Porto war Jackson Martinez ein physisch starker und unangenehmer Stürmer

In Madrid verlor Martinez seinen Torriecher, auch in China sollte er ihn nicht wiederfinden. Seit zwei Jahren spielt der mittlerweile 33-Jährige für Portimonense, doch der Körper macht Probleme. Martinez klagt über Schmerzen im Knöchel, schon seit einem Jahr denke er deshalb über ein Karriereende nach, sagte er nach dem Abstieg mit Portimonense, "in den nächsten Tagen werde ich verkünden, welche Entscheidung ich treffe", wird er von transfermarkt.de zitiert. Weiterzuspielen sei "ein Risiko", unter den gegebenen Umständen könne er nicht die erhofften Leistungen erbringen.


Wechselt Martinez zum VfB Stuttgart?


Beim kolumbianischen TV-Programm Gol Caracol ruderte Berater Gustav Gallo zurück. Martinez werde seine Karriere fortsetzen, einzig seine Zeit bei Portimonense sei nun vorbei. Gemeinsam hätten sie bereits einen Verein im Blick, laut Gallo handelt es sich um den VfB Stuttgart: "Wir haben lange geredet und ich habe ihm gesagt, dass es eine Möglichkeit in Stuttgart, in Deutschland, gibt. Das gefällt ihm und wenn es ihm gefällt, dann hat er noch nicht daran gedacht, seine Karriere zu beenden", wird Gallo zitiert.

Beim VfB hat Mario Gomez seine Karriere beendet, zudem will Nicolas Gonzalez den Verein nach zwei Jahren verlassen. Martinez könne allerdings nur als Backup fungieren, sagte Gallo: "Jackson kann wegen seines Knöchelproblems nicht so oft spielen. Er ist ehrlich und sagt den Klubs, dass er sich um sich kümmern und spezielles Training machen muss."

Martinez' Vertrag ist bis 2022 gültig, eine hohe Ablösesumme dürfte nicht fällig werden. Allerdings steht VfB-Sportdirektor Sven Mislintat nur ein geringes Budget zur Verfügung, das sinnvoll investiert werden sollte. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters und der Verletzungsprobleme dürfte Martinez nicht in das gesuchte Profil passen.