Jude Bellingham ist offenkundig eines der Transferziele von Borussia Dortmund. Angeblich ist der Wechsel des 17-jährigen Mittelfeldspielers bereits in trockenen Tüchern, bis zu einer Einigung mit Birmingham City dürfte es aber noch dauern. "Es gibt kein Update", sagte Birmingham-Trainer Pep Clotet am Freitag.


Die Transfer-Gerüchte um Bellingham und den BVB erstrecken sich bereits über mehrere Monate. Laut Sport Bild, BILD und der Süddeutschen Zeitung soll sich das englische Mittelfeld-Juwel längst mit dem Bundesligisten auf einen Wechsel verständigt haben, spekuliert wird deshalb vor allem über die Ablösesumme, die für den 17-Jährigen fällig wird. War zu Beginn noch von 35 Millionen Euro die Rede, so nannte der kicker am Freitag eine kolportierte Summe von 23 Millionen Euro.


Birmingham-Trainer Clotet dementiert Transfer: "Es gibt kein Update"


Von einer Einigung zwischen den beiden Klubs wollte das Fachmagazin noch nicht sprechen, allerdings seien "positive Tendenzen" auszumachen. Demgegenüber erklärte die BILD den Transfer bereits für perfekt. Jedoch dementierte Birmingham-Trainer Pep Clotet einen Abschied seines Schützlings: "Es gibt kein Update. Ich weiß, dass in letzter Zeit viel spekuliert wurde - aber es gibt nichts", sagte der 43-jährige Spanier am Freitag (zitiert via Goal). 


Noch ist der Transfer von Jude Bellingham zum BVB nicht in trockenen Tüchern

Darüber hinaus werde Bellingham den Klub nur für eine angemessene Summe verlassen: "Natürlich erwarte ich, dass er möglicherweise der wertvollste Spieler sein wird, den ich jemals entwickelt habe", sagte Clotet, der betonte, Bellingham habe "einen enormen zukünftigen Wert".

"Ich erwarte, dass es finanziell eine wirklich gute Sache für den Verein ist", so Clotet weiter. Auf die Spekulationen wolle man sich aber nicht konzentrieren, stattdessen stehe das Sportliche im Vordergrund. Am Samstag spielt Birmingham gegen den FC Fulham, dann soll auch Bellingham wieder auf dem Platz stehen: "Wir sind konzentriert. Jude ist unser Spieler, er ist sehr entschlossen, morgen mit uns zu spielen, und was ich sehe, zeigt es nur, wie professionell er ist. Er blendet einfach alles aus und konzentriert sich sehr auf seine Leistungen und das Spiel von morgen."