Auch für Bayer 04 Leverkusen beginnt am Montag die restliche Bundesliga-Spielzeit. Mit Werder Bremen wartet eine Pflichtaufgabe auf dem Weg in die angestrebte Champions League-Qualifikation. Dennoch sind die Bremer, die nach langer Zeit mal wieder den Großteil ihres Kaders beisammen haben, keineswegs auf die leichte Schulter zu nehmen, .


Nun geht es also bald auch für die Werkself wieder los, die sich in den kommenden neun Partien im besten Fall noch direkt für die Champions League qualifizieren will. Doch der Weg dahin ist schwer. Die direkte Konkurrenz heißt nach den Bayern und dem BVB nämlich RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach. Gerade Gladbach zeigte sich von den neuen Bedingungen bisher unbeeindruckt und gewann das erste Spiel zum Re-Start in Frankfurt mit 3:1.


Kapitän Lars Bender fällt aus


Das haben natürlich auch die Leverkusener registriert, die sich die Spiele der Konkurrenz am gestrigen Samstag vom Hotel aus ansahen: "Natürlich schauen wir auf unsere direkten Kontrahenten, aber ich glaube nicht, dass wir dadurch einen größeren Druck haben. Wir müssen auf uns gucken und unsere eigenen Spiele gewinnen", erklärte Trainer Peter Bosz.


Gegen Werder Bremen wird der Niederländer auf einen absoluten Leistungsträger verzichten müssen. Lars Bender fällt mit Problemen am rechten Fuß aus. Bosz hofft mit Blick auf die kommenden Wochen auf eine schnelle Genesung seines Kapitäns: "Wir hoffen, dass es nicht zu lange dauert. Sein Ausfall tut weh – für ihn und für die Mannschaft."


Auch der Rest der Mannschaft sei durch die besondere Situation und das damit verbundene geringere Trainingspensum noch nicht bei einhundert Prozent, weswegen die morgige Partie auch als erste Bestandsaufnahme zu werten sei: "Konditionell sind wir noch nicht da, wo wir sein müssen – auch, weil wir keine Freundschaftsspiele machen konnten. Die Fragezeichen, die wir haben, hat aktuell jeder Trainer. Wir werden erst morgen erfahren, wo wir genau stehen."


Im Kampf um die Champions League wird die Werkself wohl auch auf Angreifer Kevin Volland verzichten müssen, der nach wie vor verletzt ist. Eine Überlegung ist, wie bereits zuvor schon einmal getestet, Kai Havertz in den Angriff zu stellen, um Volland zu ersetzen. Um die Ausfälle von Bender und Volland zu kompensieren, werden daher wohl auch einige Jugendspieler mit an die Weser fahren.


Wie Leverkusen spielen könnte


Peter Bosz wird voraussichtlich wieder im von ihm bevorzugten 3-4-3-System spielen lassen. Vor Keeper Lukas Hradecky sind so wohl Jonathan Tah, Edmond Tapsoba und Sven Bender gesetzt. Im Mittelfeld könnte Bosz auf Sinkgraven und Mitchel Weiser auf den Außen setzen (Wendell nicht im Kader) während Charles Aranguiz und Kerem Demirbay die Zentrale besetzen. Gut möglich ist auch, dass Winterneuzugang Exequiel Palacios eine Chance erhält. Im Angriff werden wohl Leon Bailey und Karim Bellarabi die jeweiligen Außenbahnen besetzen. In der Sturmspitze läuft Kai Havertz auf.


Der erst 17-Jährige Florian Wirtz könnte sein Bundesliga-Debüt feiern. Der Offensiv-Allrounder hat in der Pause Eindruck gemacht - Bosz könnte mit dem deutschen U17-Nationalspieler sogar in der Startelf überraschen.


Die voraussichtliche Startelf von Bayer Leverkusen