Am Samstagnachmittag empfängt der 1. FC Köln die Mannschaft des FC Bayern zum Duell. Die Mammutaufgabe bietet jedoch eine Gelegenheit, befreit aufspielen zu können. Welchen elf Spielern wird Trainer Markus Gisdol zu Beginn das Vertrauen schenken?


Nach zwei Unentschieden in Serie kommt nun ausgerechnet der FC Bayern ins Rhein-Energie-Stadion, doch lamentieren gilt nicht. Personell muss der FC weiterhin auf Jonas Hector (Halswirbel-Probleme) und Florian Kainz (Knie-OP) verzichten, der zuletzt gegen Stuttgart früh ausgewechselte Ehizibue dürfte geschont werden.


Limnios vor Startelf-Debüt - Wolf negativ getestet


Doch als Rechtsverteidiger kann man mit Marius Wolf planen, nachdem sein Corona-Test negativ ausfiel und er schon wieder mit der Mannschaft trainierte. Den offensiven Part auf der rechten Außenbahn dürfte dann Neuzugang Dimitrios Limnios übernehmen. Der Grieche würde sein Startelf-Debüt für den FC feiern und könnte dann mithelfen, gegen die Bayern zu bestehen.

Nachdem er in Stuttgart bereits in der 17. Minute für Ehizibue kam und ein ordentliches Spiel ablieferte, hat er sich die nötige Portion Zutrauen verschafft. "Ich habe mich gefreut, dass ich zeigen konnte, was ich draufhabe. Ich werde alles für die Mannschaft geben", sagte Limnios im Anschluss.


Der FC würde dann die Viererkette vor Torwart Timo Horn mit Wolf, Sebastiaan Bornauw, Rafael Czichos und Jannes Horn besetzen. In der Zentrale wird Ellyes Skhiri die Sechserposition besetzen und vor ihm Ondrej Duda und Elvus Rexhbecaj die Achter geben. Möglich wäre auch eine Variante mit der Doppelsechs Skhiri-Höger, Duda würde dann auf der Zehn spielen und Rexhbecaj auf der Bank sitzen. Die Angriffsreihe wird sich aus Limnios, Sebastian Andersson und Ismail Jakobs zusammensetzen. Denn zu verlieren hat der FC gegen die Bayern nichts.


Die voraussichtliche Kölner Startelf gegen die Bayern:


Wie mutig lässt Gisdol gegen die Bayern spielen?