Der 1. FC Köln bemühte sich um eine Verpflichtung von Mario Götze. Das bestätigte Geschäftsführer Horst Heldt gegenüber Sport1. Den ehemaligen Offensivspieler von Borussia Dortmund zog es stattdessen aber zur PSV Eindhoven, obwohl er laut Ex-Trainer Peter Bosz auch mit einem Wechsel zu Bayer Leverkusen geliebäugelt hat.


Rund um Mario Götze kursierten zahlreiche Gerüchte, ehe sein Wechsel zur PSV Eindhoven bekanntgegeben wurde. Der 28-Jährige, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund zum 30. Juni ausgelaufen war, soll Interesse aus Spanien und Italien auf sich gezogen haben, auch der FC Bayern wurde zwischenzeitlich wieder ins Spiel gebracht.

Gerüchte über ein mögliches Interesse des 1. FC Köln gab es nicht, Heldt bestätigte nun allerdings Informationen von Sport1, nach denen Götze ein Thema am Geißbockheim war: "Es ist richtig, dass wir uns mit der Personalie beschäftigt haben", wird der 50-Jährige zitiert. "Wir hatten einen Zehner gesucht und dabei auch an Mario gedacht. Während einer Transferperiode beschäftigt man sich mit vielen Spielern. Er war eine Idee."


Statt Köln: Götze liebäugelte mit Leverkusen


Nach Ansicht von Heldt hätte Götze "sicherlich gut zum 1. FC Köln gepasst", der offensive Mittelfeldspieler habe jedoch "andere Pläne" verfolgt. Mittlerweile ist auch bekannt, zu welchem Bundesligisten er lieber gewechselt wäre.

Wie Peter Bosz im Interview mit der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf verriet, zog es Götze zu Bayer Leverkusen. Der Verein habe allerdings bewusst von einer Verpflichtung abgesehen: "Er wollte gerne nach Leverkusen kommen, aber wir haben auf der Position auch den jungen Florian Wirtz rumlaufen", sagte Bosz (zitiert via kicker).


Beinahe wiedervereint: Mario Götze (r.) wollte zu Bayer Leverkusen, die Werkself um Trainer Peter Bosz (l.) sah aber von einer Verpflichtung ab.

Über den Wechsel nach Eindhoven ist der Niederländer, der von Juli bis Dezember 2017 mit Götze in Dortmund zusammengearbeitet hatte, überrascht: "Jemanden wie Mario Götze erwartet man bei einem großen Klub in einem großen Fußballland." Die PSV sei "zwar ein großer Klub, aber in einem kleineren Fußballland."

In Eindhoven ist Götze der vierte Neuzugang aus der Bundesliga, seitdem Ex-Leverkusen-Trainer Roger Schmidt beim 24-fachen niederländischen Meister angeheuert hat. Zuvor sicherte sich die PSV bereits die Dienste von Yvon Mvogo, Philipp Max und Adrian Fein.