Paukenschlag beim FC Bayern! Präsident Herbert Hainer hat am Sonntagabend in der Sendung 'Blickpunkt Sport' offiziell verkündet, dass der Rekordmeister das Angebot zur Vertragsverlängerung für David Alaba zurückgezogen habe!


"Wir haben bis gestern nichts gehört - daraufhin hat unser Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic nochmal aktiv beim Berater nachgehakt. Die Antwort war, dass das Angebot noch immer unbefriedigend ist und wir weiter nachdenken sollen. Daraufhin haben wir uns entschlossen, dass Angebot komplett vom Tisch zu nehmen - das heißt, es gibt kein Angebot mehr", so Hainer im BR.


Das Angebot soll nach Sportbild-Infos zuletzt leicht nachgebessert worden sein. Demnach habe der FCB einen Fünfjahresvertrag bekommen, mit einem festen Jahressalär von elf Millionen Euro, das durch Boni auf bis zu 18 Millionen Euro anwachsen kann.


Hainer erklärt Deadline für Alaba


Hainer holte in der Causa weiter aus: "Wir haben David und seinem Berater vor längerer Zeit ein, wie wir finden, sehr gutes Angebot gemacht. Wir haben über Monate verhandelt [...] und beim letzten Mal dem Berater von David gesagt, dass wir bis Ende Oktober Klarheit haben wollen." 


Wie Sport1 berichtet, habe der FC Bayern die Alaba-Seite vor dem Auftritt von Hainer in 'Blickpunkt Sport' nicht darüber informiert, dass man öffentlich von dem Angebot zurücktreten werde. Die zuvor intern kommunizierte Deadline macht Hainer ohne weitere Vorwarnung nun öffentlich. "Für so eine wichtige Position und Personalie wollen wir auch Planungssicherheit haben", erklärte der 66-Jährige das vorgehen.


Auf die Frage, ob die Suche nach einem Nachfolger nun beginnen werde, antwortete Hainer: "Natürlich, wir müssen in die Zukunft planen." Man darf gespannt sein, ob hier das allerletzte Wort schon gesprochen wurde - oder ob der FC Bayern die Alaba-Seite so unter Druck setzen möchte und aus der Reserve locken will.


Derzeit stehen die Zeichen aber ziemlich klar auf eine endgültige Trennung, spätestens nach der laufenden Saison!