Neue Entwicklung im Vertragspoker um Thiago: Laut Sport Bild erwägt der Mittelfeldspieler einen Abschied vom FC Bayern. Aufgrund der Vertragslaufzeit bis 2021 könnte er den Klub nach sieben Jahren verlassen. Wie würde sich ein Verkauf auf die Transferpolitik für diesen Sommer auswirken?


Anfang Mai verkündete Sport-Bild-Reporter Christian Falk auf Twitter, dass Thiago seinen Vertrag an der Säbener Straße verlängern werde. Bis heute lässt der FC Bayern aber auf eine offizielle Pressemitteilung warten. Der Grund: Thiago zögert.


Wie Sport Bild berichtet, habe er den Verantwortlichen nicht erklären können, wieso er plötzlich ins Grübeln geraten ist. Womöglich sei es die letzte Chance auf eine neue Herausforderung bei einem Spitzenklub, der letzte große Vertrag, der eine neue Erfahrung bietet.


Wenn Thiago geht: Bleibt Tolisso?


In der Kaderplanung ist das Mittelfeld ein größeres Fragezeichen. Seit Monaten stehen die Fragen im Raum, ob Kai Havertz verpflichtet wird und wer die Bayern verlässt. Javi Martinez und Corentin Tolisso gelten medial als Verkaufskandidaten, bei einem Abgang von Thiago könnte aber zumindest bei Tolisso ein Umdenken stattfinden. Denn ohne das Trio hätte Cheftrainer Hansi Flick Stand jetzt nur Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Mickael Cuisance und Rückkehrer Adrian Fein zur Verfügung. Das klingt nicht nach der gewünschten Qualität in der Breite.


Corentin Tolisso könnte eine neue Chance erhalten, wenn Thiago geht

Zusätzlich könnte ein neuer Mittelfeldspieler verpflichtet werden - das ist aber nur reine Spekulation. Sollte Thiago die Bayern wirklich verlassen, könnte die bisher geplante Transferpolitik allerdings noch einmal überarbeitet werden. Laut Sport Bild streben die Verantwortlichen einen ausgeglichenen Transfersommer an. So könnten die Einnahmen für Thiago in den Transfer von Leroy Sané investiert werden; gleichzeitig muss aber auch noch eine Entscheidung über Ivan Perisic getroffen werden. Außerdem fordert Flick einen Rechtsverteidiger, und im offensiven Mittelfeld entsteht eine zusätzliche Lücke, wenn Coutinho zum FC Barcelona zurückkehrt.


Sparen oder investieren - ein enger Spagat


Es wird ein enger Spagat zwischen einem krisengebeutelten Transferbudget und dem Wunsch, sich für die Zukunft zu rüsten. Im Interview mit dem Handelsblatt kündigte Karl-Heinz Rummenigge an, dass der Kader breiter werden soll ("Es wird in der nächsten Saison viele englische Wochen mit vielen Spielen geben, da müssen wir mehr einsatzbereite Spieler im Kader haben") - dafür bedarf es allerdings mehr als zwei Neuzugänge, wenn neben Alvaro Odriozola, Coutinho und womöglich Perisic auch noch Thiago den Klub verlässt. Vielleicht aber kann der Spanier doch noch von einer Verlängerung überzeugt werden - denn abgesehen vom finanziellen Aspekt wäre er auf dem Platz ein herber Verlust.