Die Zeit fliegt. Nur noch wenige Spieltage stehen für die Bundesligisten in dieser Saison bevor. Einige Stars wollen die letzten Partien nutzen, um sich noch einmal ins Rampenlicht zu spielen. Am Wochenende konnten vor allem diese Spieler für Aufmerksamkeit sorgen. 90min präsentiert die Topelf des 29. Spieltags.



1. Florian Müller - 1. FSV Mainz 05

Florian Müller war vom Punkt nicht zu überwinden

Für die Mainzer reichte es gegen die TSG Hoffenheim nicht zu einem Punktgewinn. An Keeper Florian Müller war die Niederlage aber definitiv nicht festzumachen. Der Schlussmann klärte die meisten brenzligen Situationen und zeigte starke Reaktionen. Mit seinem gehaltenen Elfmeter verdient er sich seinen Platz in der Topelf.


2. Benjamin Pavard - Bayern München

Pavard stellte früh die Weichen für den Rekordmeister

Die Bayern zeigte am Wochenende eine Glanzleistung. Defensivspieler Benjamin Pavard konnte sich gegen die Fortuna ebenfalls offensivfreudig einbringen und initiierte den ersten Treffer des Rekordmeisters. Ein eigenes Tor und eine blitzsaubere Defensivleistung runden seine starke Partie ab.


3. Sven Bender - Bayer 04 Leverkusen

Sven Bender ließ die Freiburger nicht aus den Augen

Bereits am Freitag war Sven Bender gegen den SC Freiburg gefordert. Viele Fehler erlaubte sich der resolute Abräumer nicht. Stets wachsam ließ der Leverkusener nur wenig anbrennen. Seine Zweikampfquote von 73 Prozent ragte heraus.


4. Niklas Moisander - Werder Bremen

Moisander fuhr mit Werder die dritte weiße Weste in Folge ein

Erneut schafft es ein Bremer in unsere Elf der Woche. Gegen Schalke 04 fuhr Werden den nächsten Dreier ein. Speziell in der ersten Halbzeit stand die Defensive rund um Niklas Moisander sattelfest. Auch in der zweiten Halbzeit behielt der Finne die Ruhe und sortierte seine Hintermannschaft selbst in den hektischen Schlussminuten exzellent.


5. Achraf Hakimi - Borussia Dortmund

Gegen Paderborn war Hakimi selbst erfolgreich

Achraf Hakimi taucht nicht zum ersten Mal in unserer Topelf auf. Gegen den SC Paderborn brauchte der Marokkaner wie der Rest der Dortmunder etwas Anlaufzeit. Sehr offensiv forderte er die Defensive der Gastgeber immer wieder aufs Neue. Mit dem vierten Tor des BVB konnte er sich selbst für den couragierten Auftritt belohnen.


6. Florian Neuhaus - Borussia Mönchengladbach

Mit seinem Tor ebnete Neuhaus den Weg zum Sieg

Seit dem Neustart der Bundesliga ist Florian Neuhaus einer der Anführer bei der Borussia aus Mönchengladbach. Der Mittelfeldspieler hat vor allem offensiv zugelegt. Mit seinem 1:0 gegen Union Berlin konnte er sich für den ganzen Aufwand belohnen. Auch defensiv zeigte er sich gewohnt stabil.


7. Kevin Vogt - Werder Bremen

Kevin Vogt biss gegen Schalke auf die Zähne

Neben Moisander ragte auch Kevin Vogt beim Bremer Sieg heraus. Der Abräumer lief erneut auf der Sechs auf, ordnete den Spielaufbau und zeigte sich resolut im Zweikampfverhalten. Dabei wurde er schon nach wenigen Minuten schwer gefoult, biss für seine Farben aber noch bis zum Schluss auf die Zähne.


8. Marcus Thuram - Borussia Mönchengladbach

Thuram traf per Kopf und Direktabnahme

Marcus Thuram war am Wochenende erneut in Torlaune. Der Franzose stand bei seinen zwei Treffern goldrichtig. Ansonsten war er auf seiner linken Seite mit viel Tempo und Offensivdrang unterwegs. Von den Eisernen war er nur schwer zu halten.


9. Jadon Sancho - Borussia Dortmund

Jadon Sancho zeigte sich von seiner besten Seite

In den vergangenen Wochen konnte er dem Dortmunder Spiel nicht immer seinen Stempel aufdrücken. Nun ist Jadon Sancho aber erneut in Bestform. Drei Treffer in Paderborn sowie enorme Präsenz vor dem gegnerischen Kasten stellen seine Klasse unter Beweis.


10. Robert Lewandowski - Bayern München

Durfte zwei Mal jubeln: Robert Lewandowski

Nun hat Robert Lewandowski gegen alle aktuellen Bundesligisten getroffen. Stets präsent und effizient konnte der Pole auch technisch brillieren. Sein Doppelpack gegen Düsseldorf hätte kaum ansehnlicher sein können.


11. Alassane Plea - Borussia Mönchengladbach

Plea durfte kurz vor Schluss selbst jubeln

Lange zeigte Alassane Plea gegen Union Berlin einen Glanzauftritt, ohne selbst erfolgreich zu sein. Clever konnte er beide Treffer von Thuram auflegen. Dazu war der Angreifer stets anspielbar und sorgte mit seinen Läufen für Dynamik. Sein Tor markierte den Schlusspunkt und rundete eine tolle Partie dann sogar noch ab.


90min's Bundesliga-Topelf vom 29. Spieltag: