​Im Sommer plant der ​FC Barcelona eine Transfer-Offensive. Mit den Wunschspielern um ​Neymar und Lautaro Martínez wollte Barça in Bälde einige Details klären. Laut dem Liga-Präsidenten Javier Tebas wird es dazu vorerst aber nicht kommen.


Mit großer Qualität wollte der FC Barcelona die Baustellen in der Offensive beheben. Die Katalanen schrecken dabei nicht vor großen Namen zurück. Mit dem Brasilianer Neymar und dem umworbenen Lautaro Martínez wurden zwei absolute Top-Spieler ins Visier genommen. Erste Kontaktversuche gab es auch bereits. 


In Kürze wollte Barcelona mit den Verhandlungen beginnen. Wie ​LaLiga-Präsident Javier Tebas gegenüber Adea Conecta verriet, wird es dazu nicht kommen. "Es ist nicht wahr, dass Barcelona Vertragsverhandlungen mit Spielern führt. Sie verhandeln nicht. Es gibt einen Austausch, aber kein Verein in Europa kann sich gerade darum kümmern. Alles ist gestoppt", so der 57-Jährige.


Tebas glaubt nicht an Top-Transfers für Barça


Die Coronakrise lässt viele Klubs mit großen Fragezeichen zurück. Momentan liegt der Fokus eher auf der Wiederaufnahme des Spielbetriebs oder der finanziellen Zukunft. Über Spielerverkäufe oder eigene Verpflichtungen kann aktuell nicht in der Form nachgedacht werden. 

Neymar

Noch wird Neymar wohl nicht nach Spanien zurückkehren



Laut Tebas kommt es demnach auch im restlichen Sommer nicht mehr zu den angepeilten Transfers für Barcelona. "Ich war überrascht. Barça ​wird weder Neymar noch Lautaro Martínez verpflichten." Ob sich dies bewahrheiten wird, lässt sich erst zur neuen Saison sagen. 


Sicher ist allerdings, dass die endgültigen Folgen der Krise noch nicht bekannt sind. Da für die Vereine dennoch so viel an den Transfers hängt, müssen sich die Fans und Verantwortlichen auf einen so nie dagewesenen Sommer einstellen.