​​Kevin Bruyne gilt als aktuell bester Vorlagengeber im europäischen (und damit auch im globalen) Fußball. Mit 17 Assists liegt er in der momentan durch die Corona-Problematik unterbrochenen Saison nur drei Vorlagen hinter dem Alllzeitrekord von Thierry Henry, der in der Spielzeit 2002/03 auf deren 20 kam. Angesprochen auf einen möglichen Wunschpartner im Sturm benannte der Belgier dann auch den französischen Weltmeister von 1998. Und dazu noch einen absoluten Superstar der Gegenwart.


In einem Interview mit dem Fernsehsender Sky Sports wurde de Bruyne eingeladen, an einer Gedankenspielerei teilzunehmen und seinen idealen Sturmpartner zu benennen. Wen würde der "Tor-Butler" der Premier League (schaffte es als bisher einziger in der PL-Geschichte, in drei unterschiedlichen Spielzeiten jeweils eine zweistellige Anzahl an Vorlagen zu geben!) also nun am liebsten mit Assists füttern? 


"Du kannst mit großartigen Mittelfeldspielern zusammenspielen", so der Man-City-Star, "aber Stürmer sind für meine Spielweise die Hauptdarsteller. Also würde ich ​Cristiano oder Thierry Henry nehmen." 

Thierry Henry of Arsenal prepares to strike the ball...

Hält (noch) den Premier League- Allzeitrekord an Vorlagen in einer Saison: Thierry "Titi" Henry


De Bruyne und CR7 in einer Mannschaft - wohl tatsächlich nur ein Traum!


Und mit Bezug auf den Portugiesen, der ihm einfach zeitlich näher liegt, als die mittlerweile 42-jährige Ex-Arsenal-Legende: "Ich könnte einen hohen Pass über das ganze Feld spielen und er würde ihn selbst in drei Meter Höhe erwischen. Dann würden meine Assists durch die Decke gehen." Was sie ja jetzt eigentlich auch schon tun - aber dennoch: eine solche Kombination aus gutem Auge für den Nebenmann (Bruyne) und eiskalter Effizienz vorm Tor (CR7) würde wohl jede Mannschaft der Welt auf ein anderes Level hieven. 

Cristiano Ronaldo

Ihn würde de Bruyne nur allzu gern mit Vorlagen füttern: Cristiano Ronaldo


Dass dieses "Traum-Duo" indes je miteinander auf dem Platz stehen wird, ist eher zu bezweifeln. Cristiano Ronaldo (35) ist längst in den Spätherbst seiner Karriere eingebogen und wird nach seiner Zeit bei Juventus Turin in Europa wohl bei keinem absoluten Top-Flight mehr anheuern, während de Bruyne, mit 28 quasi im besten Fußballer-Alter, vielleicht irgendwann sogar dort seine Zelte aufschlägt, wo sie der Portugiese längst abgebrochen hat: bei Real Madrid.