​Die Europameisterschaft wird zwar erst im Sommer 2021 ausgetragen, das Turnier behält aber den offiziellen Namen "Euro 2020". Das teilte die UEFA am Donnerstag nach einer Sitzung des Exekutivkomitees mit.


Vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021 soll die erste paneuropäische EM in der Geschichte gespielt werden. Wegen der Corona-Krise musste das Turnier um ein Jahr verschoben werden. Der Name "Euro 2020" bleibt aber dennoch gleich. 


Zum einen, um im Rahmen der EM das 60-jährige Jubiläum feiern zu können. Hauptgrund sei aber die Menge an Werbeartikel, die für die EM 2020 bereits produziert wurden. Mit einer Namensänderung hätte man diese vernichten müssen.


UEFA will "ein nachhaltiges Turnier" veranstalten


"Diese Entscheidung trägt ferner der Selbstverpflichtung der UEFA Rechnung, ein nachhaltiges Turnier zu veranstalten, indem nicht zusätzlicher Abfall produziert wird. Zum Zeitpunkt der Verschiebung der Endrunde war bereits eine Menge Material mit dem entsprechenden Branding produziert worden", so die offizielle Stellungnahme.


Aus diesen Gesichtspunkten ein nachvollziehbarer Beschluss. Komisch dürfte es sich dennoch anfühlen, wenn 2021 die "Euro 2020" ausgespielt werden wird. Ob ein Turnier, über den ganzen Kontinent ausgetragen, Nachhaltigkeit impliziert, steht auf einem anderen Blatt...