Unter Jürgen Klopp ist Sadio Mané zu einem Weltklassespieler gereift. Der torgefährliche Angreifer steht noch bis 2023 beim FC Liverpool unter Vertrag, laut Nationalmannschaftskollege Keita Balde wird er aber nicht für immer bei den Reds bleiben. 


Noch bevor Mané im Sommer 2014 von Red Bull Salzburg zum FC Southampton wechselte, war Jürgen Klopp kurz davor, den Angreifer unter seine Fittiche zu nehmen. Um ein Haar wäre er bei Borussia Dortmund gelandet, doch Klopp war nach einigen Gesprächen nicht zu 100 Prozent überzeugt. ​Ein Fehler, den er wenige Monate später bereute. Und als er in Liverpool den Transfersommer 2016 gestaltete, wollte er sich diese Chance nicht noch einmal entgehen lassen. Knapp 41 Millionen Euro war Klopp dieser Transfer wert. Eine Investition, die sich gelohnt hat.

FBL-ENG-PR-LIVERPOOL-BOURNEMOUTH

Aus dem Angriff des FC Liverpool ist Sadio Mané seit Jahren nicht mehr wegzudenken



Mané und Liverpool - das passt. In Salzburg lernte der Senegalese einst, den Ball zu jagen und in Umschaltmomenten seine Geschwindigkeit auszunutzen. Er ist ein intelligenter, technisch feiner Fußballer, der sich von ganz unten nach ganz oben gekämpft hat. In 161 Pflichtspielen für die Reds erzielte er 77 Tore, bereitete 34 weitere Treffer vor. Mit Liverpool gewann er im vergangenen Jahr die Champions League, jetzt steht der Klub kurz vor der ersten Meisterschaft seit 1990. Mit 23 Torbeteiligungen in 26 Premier-League-Spielen hat Mané, der zu Afrikas Fußballer des Jahres gekürt wurde, einen großen Anteil an der so erfolgreichen Saison, in der die Konkurrenz nicht Schritt halten kann. 


Manés Vertrag geht bis 2023, im roten Trikot fühlt er sich äußerst wohl. Sorgen müssen sich die Fans keine machen, dass er zeitnah das Weite sucht. Allerdings glaubt Keita Balde nicht daran, dass er seine Karriere an der Anfield Road beendet. "Ich denke nicht, dass er für immer bleiben will", so Balde im Interview mit der AS (zitiert via Daily Mail).


Real Madrid? "Es muss etwas äußerst Attraktives kommen"


"Es hängt von vielen Faktoren ab. Ich weiß nicht, wofür er sich entscheidet. In ein oder zwei Jahren will man vielleicht etwas verändern", so Balde weiter. Mané sei "ein schlauer Kerl", der wisse, was gut für ihn sei - und in Liverpool hat er alles, was er braucht. "Der Trainer liebt ihn wirklich sehr. Er hat Liverpool viel gegeben und umgekehrt. Es muss etwas äußerst Attraktives kommen, damit er Liverpool verlässt. Es müsste ein großer Verein kommen und ihm viele Dinge versprechen, damit er darüber nachdenkt."

Keita Balde

Keita Balde glaubt, dass Mané Liverpool eines Tages verlassen wird - dafür sei allerdings ein unschlagbares Angebot nötig



​Real Madrid ist einer der Vereine, die angeblich von einer Verpflichtung des 28-Jährigen träumen. Doch in Madrid, das weiß auch Balde, werden viele Namen in den Raum geworfen. Solange die Gerüchte keine konkreten Informationen beinhalten, dürfte es sich also nur um reine Spekulationen halten. Aber selbst wenn die Königlichen eines Tages ernst machen sollten, hätte sich Mané eine solche Gelegenheit verdient, wie Balde empfindet: "Er ist ein toller Junge, er verdient nur das Beste. Er ist bescheiden, niemand hat ihm je irgendetwas gegeben. Er verdient es, da zu stehen, wo er ist."