In diesem Jahr mischt Hannover 96 nicht im Aufstiegsrennen mit, erst in der neuen Saison soll zur Attacke geblasen werden. Dafür sind die Verantwortlichen offenbar trotz der Coronakrise bereit, Geld in die Hand zu nehmen und den Kader zu justieren. Nach einer Meldung über ein angebliches Interesse an Kevin Stöger soll Sportchef Gerhard Zuber ein Duo vom ​VfL Bochum ins Auge gefasst haben, wie BILD berichtet.


Die Rede ist von Silveré Ganvoula und Danilo Soares. Ganvoula verbringt seine zweite Saison beim VfL, wurde nach einem Jahr auf Leihbasis für 400.000 Euro vom RSC Anderlecht verpflichtet. In dieser Saison erzielte der 1,91 Meter große Mittelstürmer bereits elf Tore in der 2. Bundesliga, lieferte zusätzlich sechs Vorlagen und soll zwischenzeitlich das Interesse von Borussia Mönchengladbach auf sich gezogen haben, ​wie im Dezember berichtet wurde.

Silvere Ganvoula

Torjäger vom Dienst: Ist Ganvoula trotz Vertrag bis 2023 nicht zu halten?



Die Bochumer geraten aufgrund der Coronakrise in finanzielle Not, sind deshalb wohl zum Verkauf einiger Leistungsträger gezwungen. Ganvoula dürfte einen Millionenbetrag einbringen. Laut transfermarkt.de sank sein geschätzter Marktwert wegen der Pandemie auf zwei Millionen Euro; je nachdem, wie viele Vereine für den Nationalspieler der Demokratischen Republik Kongo Schlange stehen, könnte der Preis allerdings steigen.


Hannover 96: Soares könnte ablösefrei kommen


An Linksverteidiger Soares waren die Niedersachsen angeblich schon vor über drei Jahren interessiert, im Sommer könnte ein erneuter Vorstoß gewagt werden. Der Vertrag des 28-jährigen Brasilianers endet nach der Saison, die unangefochtene Stammkraft dürfte nach drei Spielzeiten in Bochum eine neue Herausforderung annehmen.


Obwohl Hannover dem Bericht zufolge den Spieleretat auf unter 20 Millionen Euro senken will, könnte der ein oder andere Spieler zu verhältnismäßig günstigen Konditionen unter Vertrag genommen werden. "Wenn du jetzt mutig bist, kannst du dir einen Vorteil erarbeiten", erklärt Sportchef Zuber; Klubboss Martin Kind versichert derweil: "Wir werden diese Krise überstehen." Vielleicht geht 96 sogar gestärkt aus dieser schwierigen Zeit hervor.