Die Zukunft von Achraf Hakimi lässt Raum für Spekulationen. Immer wieder wird dem FC Bayern Interesse am Noch-Außenverteidiger von ​Borussia Dortmund nachgesagt, jüngst wurde gar behauptet, es sei bereits ​ein konkretes Angebot eingereicht worden. Berater Alejandro Camano bestreitet auf Nachfrage von Sky allerdings jeglichen Kontakt. 


Die Gerüchte um Hakimi kursieren gewiss nicht aus heiterem Himmel. Weil Alvaro Odriozola in der Rückrunde kaum eine Rolle spielt und die Verantwortlichen laut übereinstimmenden Berichten aus Deutschland und den Niederlanden Sergino Dest von Ajax Amsterdam auf dem Zettel haben, zeichnet sich immer mehr ab, dass der FC Bayern im Sommer auf dem Rechtsverteidiger-Posten nachlegen will. 


Darüber hinaus ist Karl-Heinz Rummenigge laut tz-Reporter Manuel Bonke von Hakimis offensiven Qualitäten angetan, der Vorstandschef habe intern bereits durchklingen lassen, dass der 21-Jährige durchaus interessant für den Rekordmeister sein könnte.

Allerdings hat ​der BVB die Hoffnung auf eine feste Verpflichtung keineswegs aufgegeben, wenngleich man sich mit Alternativen wie Thomas Meunier beschäftigt. Im Werben um den Belgier, dessen Vertrag bei Paris St. Germain nach der Saison endet, erhalten die Dortmunder laut dem englischen Telegraph allerdings nicht nur von Tottenham und Chelsea, sondern auch von den Bayern Konkurrenz. 


Unabhängig davon, dass die beiden deutschen Spitzenklubs den vakanten Posten auf der rechten Abwehrseite adäquat besetzen wollen, ist unklar, ob und wie ​Real Madrid mit Hakimi plant. Diversen Medienberichten zufolge soll der Außenverteidiger zurückkehren, verlängert hat er seinen bis 2022 gültigen Vertrag ​aber nicht. Offen ist, wie Zinedine Zidane mit ihm plant, allen voran weil Dani Carvajal noch immer eine feste Größe in der Viererkette der Madrilenen ist.


Hakimi-Berater dementiert Kontakt mit Bayern


Dest? Hakimi? Oder keiner von beiden? Mit wem Bayern-Trainer Hansi Flick zur neuen Saison rechnen darf, ist noch nicht zu beantworten. ​In Amsterdam plant man offenbar nicht, Shootingstar Dest abzugeben, Hakimi-Berater Alejandro Camano dementiert indes eine Meldung des spanischen Radiosenders Onda Cero, wonach die Münchner ein Angebot für seinen Schützling abgegeben hätten. "Ich habe das jetzt schon ein paar Mal in den Medien gelesen, aber ich hatte noch keinerlei Kontakt mit dem FC Bayern bezüglich Achraf", sagte Camano auf Nachfrage von SkyDem Pay-TV-Sender zufolge sei Hakimi durchaus ein Thema, die Ablösemodalitäten seien jedoch zu hoch.