​In den vergangenen Jahren konnte sich die ​Boruss​ia aus Mönchengladbach stetig verbessern. Auf dem Transfermarkt leisteten die Fohlen ganze Arbeit. Dass der VfL allerdings nicht immer das glücklichste Händchen hatte, zeigt unsere Liste. Bei diesen Vereinen spielen die Flops der Borussia heute.


Josip Drmić

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEVERKUSEN-MOENCHENGLADBACH

Für zehn Millionen Euro wechselte Angreifer Josip Drmić 2015 zu Gladbach. Die Verantwortlichen versprachen sich viel von den Qualitäten des Schweizers, der allerdings auf ganzer Linie enttäuschte. Seine lange Torflaute brachte ihm nach nur einem halben Jahr eine Leihe zum ​HSV ein. Auch nach seiner Rückkehr konnte Drmić die Erwartungen nie erfüllen, war zudem zu oft verletzt. Seit dem vergangenen Sommer ist er ​Bankdrücker bei Norwich City.


Mohamadou Idrissou

RESTRICTIONS / EMBARGO - ONLINE CLIENTS

Im Sommer 2010 zog es Weltenbummler Mohamadou Idrissou ablösefrei zur Borussia. Nach nur einem Jahr sollte er wie viele andere als gescheiteter Stürmer in Erinnerung bleiben. Fünf Ligatreffer waren zu enttäuschend für eine weitere Zusammenarbeit. Nach etlichen Wechseln und einer einjährigen Karrierepause spielt der Kameruner heute für den Verbandsligisten Rot-Weiß Frankfurt - seine mittlerweile 16. Station.​


Peniel Mlapa

FBL-EUR-C3-MOENCHENGLADBACH-MARSEILLE

​Maßlos enttäuscht hat auch Peniel Mlapa. Das große Talent des damaligen ​Hoffenheimers war der Borussia ganze drei Millionen Euro wert. Doch der Stürmer kam bei den Fohlen nicht zurecht, stand in zwei Jahren nur drei Mal in der Liga-Startelf und wurde schnell nach ​Nürnberg verliehen. Auch dort fand er seinen Torriecher nicht wieder. Über Stationen in der ​zweiten Liga und den Niederlanden, zog es ihn im Sommer in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zumindest dort ist er wieder ein Star seiner Mannschaft.


Timothée Kolodziejczak

Timothee Kolodziejczak,Kolo

Für Timothée Kolodziejczak war die Borussia ein Kapitel zum Vergessen. Nur ein halbes Jahr hielt es den aus Sevilla gekommenen Franzosen. Die 7,5 Millionen Euro setzten die Fohle größtenteils in den Sand, denn der Innenverteidiger war quasi immer verletzt, oder kurierte alte Blessuren aus. Für fünf Millionen Euro ging es zu Tigres UANL nach Mexiko, von wo aus er im Sommer 2018 für zwei Jahre nach Saint-Étienne verliehen wurde. 


Branimir Hrgota

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-STUTTGART

Für zarte 400.000 Euro kam Angreifer Branimir Hrgota 2012 aus Schweden an den Rhein. Der damals 19-Jährige sollte sich bei den Fohlen entwickeln und auf Dauer die Wachablösung im Sturm bilden. In seinen vier Jahren bei der Borussia blieb er davon weit entfernt - Highlights hatte er nur wenige. Nach einem ablösefreien Wechsel zur ​Eintracht läuft der dreifache Nationalspieler seit dieser Saison für Greuther Fürth auf.


Luuk de Jong

FBL-EUR-C1-MOENCHENGLADBACH-KIEV

Luuk de Jong hatte das Potential, zum echten Königstransfer zu werden. Ein Spielertyp, der perfekt zur Borussia, aber nicht zu Lucien Favre passte, konnte nicht im Ansatz die großen Erwartungen erfüllen. Die zwölf Millionen Euro war er mit seinen acht Pflichtspieltoren in eineinhalb Jahren nicht wert. Nach einer glücklosen Leihe zu Newcastle United ​ging es zur PSV Eindhoven. Seit dem Sommer geht der Niederländer für den FC Sevilla mehr oder weniger erfolgreich auf Torejagd.


Alexander Ring

Moenchengladbach's midfielder Alexander

Für eineinhalb Jahre war auch Alexander Ring eine Randnotiz in Gladbach. Der Finne wurde im Winter 2011 ausgeliehen und sollte das Mittelfeld der Fohlen verstärken. Viel mehr als ein Schnupperkurs war die ​Bundesliga für den heute 29-Jährigen nicht. Nur 14 Kurzeinsätze absolvierte er für die Fohlen im Oberhaus. Seine Karriere hat ihn dennoch bis in die USA gebracht, wo er aktuell Kapitän bei New York City FC ist.